Freitag, 15. Juni 2012

Jetzt haben wir den Salat....

das Vorstellungsgespräch war klasse! Diese Maßnahme hat bestimmt dabei geholfen.... auch wenn ich gar nicht anwesend war, als es um Vorstellungsgespräche ging.... nur  bei der virtuellen Variante.

Ich muss mich nun entscheiden - das meine ich mit Salat....

Ich war vor einiger Zeit zu einem Vorstellungstermin bei einem Baumaschinenvertrieb eingeladen.
Das Büro des Geschäftsführers war sehr hell und freundlich und modern ausgestattet.
Auch hier führte ich ein sehr nettes Gespräch. Aber dann zeigte er mir den Rest des Gebäudes...

Schon die Treppe war marode. Das Geländer konnte ich nicht anfassen.

"Ja, ich weiß, wir haben einen kleinen Renovierungsstau...", meint der Chef gelassen.
Naja, denke ich, so eine Treppe auszutauschen ist schon ein größeres Projekt, man könnte aber auch hin und wieder sauber machen....
"Das sind schon mal zwei Ihrer Kolleginnen, Frau Hütchen!", ruft er begeistert im ersten Büro.
Ich blicke auf zwei Damenrücken, die sich nicht bewegen.
"Das hier ist Frau Hütchen, sagt doch mal ' Guten Tag' ", ruft er gegen die Rücken.
Eine dreht sich langsam um und grinst kurz. Die andere hebt nur einen Arm.
In dem Miniraum herrscht das absolute Chaos! Kisten stapeln sich, Papiere liegen auf dem Boden, Kaffeetassen der letzen zehn Jahre zieren jedes freie Plätzchen.
Wir geben auf, auf ein kurzes Gespräch zu hoffen. Der Chef lächelt mich an und zieht mich ins nächste "Büro"...

Der Raum hat etwa acht Quadratmeter. Jeder Zentimeter Wand ist mit verschiedenen Regalen bedeckt. In den Regalen stehen Ordner, die wohl nicht genutzt werden, denn alle Papiere scheinen im Zimmerchen verteilt zu lieghen.Vor den blinden Fenstern stehen zwei Schreibtische. An den Fenstern baumeln vergilbte - nein, eigentlich braun gewordene - angefressene Lamellen. Es ist so dreckig und stickig, dass es mir den Atem raubt.

Mit dem Rücken zum Fenster sitzt eine winzige Frau hinter einem der Schreibtische. Mir fallen sofort Fische ein. Die werden nur so groß, wie ihr Teich es erlaubt....
" Hallo! Das ist Frau Hütchen. Sie wird Dich demnächst unterstützen. Zeig ihr doch mal, was Du so machst", sagt er und geht weg.
"Ich habe leider nur einen Stuhl. Aber Sie können das da haben", piepst sie und deutet auf einen Therapieball, der in einem Hundekorb neben dem Schreibtisch liegt.

Ich sitze also hin- und herwackelnd auf einem hundehaarigen Riesenball neben einer winzigen Frau, die mir erstmal sämtliche Firmendaten offenlegt, mir aber nicht verrät, wie sie heißt.

Nach einer Ewigkeit holt mich der Chef wieder ab....

"Sie passen toll zu uns, Frau Hütchen!"
Wie meint der das, denke ich entsetzt, das kann der doch nicht wirklich ernst meinen.... naja, er sprach  auch von einem "kleinen" Renovierungsstau... ich würde es einen schweren Sanierungsfall nennen....

So war das gestern aber nicht. Es war sauber und ordentlich und jeder hat mich begrüßt und sich vorgestellt.

Ich wünsche Euch einen schönen Tag, vany





Kommentare:

  1. Ohjeh, Vany.
    Die erste Variante hört sich ja sehr schlimm an. Für mich wie: Die Mitarbeiter sind hier der letzte Dreck. Die reagieren, denke ich, nur so, wie sie "gehalten" werden. Wahrscheinlich kommt der Chef sonst auch nicht so freundlich hereinspaziert...! Meine Meinung? Finger weg!
    Es birgt natürlich immer alles ein gewisses Risiko. Aber hell und freundlich und gute Manieren sind schon mal nicht zu verachten.
    Ich hoffe, Du wirst mit Deiner Entscheidung glücklich ♥
    Dir auch einen schönen Tag und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hey Vany nimm den Job mit den netten sich vorstellenden Menschen......ich glaube die schätzen deinen Humor genauso wie wir....du bist nicht alt, verstaubt und marode....Hey Sonnenschein PACK zu!

    Knutschknuddelgrüße Deine ANke

    AntwortenLöschen
  3. Hej Vany,
    dann eindeutig die letzte Firma, oder?
    Grauslig solle "netten + höfliche Kollegen"!
    ♥lichst
    Manuela
    Danke für die lieben Glückwünsche!

    AntwortenLöschen
  4. naja, wenn die firma nicht in konkurs geht oder das gebäude in sich zusammen fällt noch bevor die renovierung einsetzt, wartet der job jederzeit noch auf dich. da würd ich in der zwischenzeit doch glatt mal ausprobieren, wie sich saubere räumlichkeiten und nette kollegen auf das arbeitsklima auswirken!
    bin schon gespannt wie's weiter geht!
    liebe grüße, susi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Vany, na da haste ja wieder was erlebt !! Verstaubt, marode und baufällig geht gar nicht. Frech, fröhlich und bunt muß Dein neuer Arbeitsplatz sein ! Liebe Grüße und schönes Wochenende Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Na Vany da hast Du doch wohl keinen Salat. Sondern nimmst die Sahneschnitte. Das erste geht ja gar nicht. Wieder herrlich beschrieben :-). Da würdest Du nur auf Widerstand treffen, solltest Du da Ordnung reinbringen wollen. Da höre die Damen schon sagen "das habe wir aber immer so gemacht" grrrrr. Zwecklos.Drück Dir die Daumen, dass es mit der zweiten Stelle klappt, wenn die Rahmenbedingungen sonst stimmen.
    LG mimi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Vany,
    Wenn das letzte Vorstellungsgespräch gut gelaufen ist und keinerlei Ähnlichkeit mit der beschriebenen Firma hat, dann ist das doch super. Spring ins kalte Wasser und mach was draus :O9
    Ich wünsch dir gaaanz viel Glück.
    GGLG Angelika

    AntwortenLöschen
  8. :-)
    da bin ich ja sehr gespannt, wie Du Dich entscheidest...
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  9. ja da ist man schon mal sprachlos :)...gacker

    LG heidi

    AntwortenLöschen