Sonntag, 3. Februar 2013

Ein Tag im Möbelhaus


So ein Tag mit meinem Chef hat immer was.

Morgens beim  Frühstück haben wir überlegt, dass wir auch nach einem neuen Konferenztisch Ausschau halten können. Eigentliches Ziel waren Regale für meinen Arbeitsplatz.

"Da gibt es sowieso nichts für uns", sagt er pessimistisch.

"Ach was, wir schauen und vielleicht ist er ja da, der Eine", entgegne ich optimistisch.

Frohgemut hopsen wir also zum Parkplatz und steigen in das wirklich alte Cabrio meines Chefs ein.

"Sach ma, Chef, das ist kein Auto, das ist eine Höhle!", rufe ich entsetzt.

"Ja", sagt er schlicht.

Ich will gerade zu einem Vortrag über Müll in Fahrzeugen ansetzen, als er fragt:

"Wo ist denn das Navi?"

"Wir brauchen doch kein Navi, um zu IK*A zu fahren! Ich bin früher durch halb Europa gegurkt, ohne Navi. Eine typische Männererfindung! Von wegen gleichzeitig fahren und Schilder lesen...."

"Na und? Du kannst ja auch nicht mehr ohne Dein iPhone leben", gibt er zurück.

hmmm... da hat er Recht....

Im Möbelhaus angekommen schauen wir uns natürlich jeden Tisch an.
Auch Couchtische, Beistelltische, Küchentische....
Mir macht sowas ja Spaß, Männer weden dabei aber gerne quengelig.
Gerade bei IK*A werden Männernerven auf eine harte Probe gestellt.
Da stehen so viele nette Kleinigkeiten in der Dekoration und ich muss gestehen, dass ich für mein Leben gern alle diese Sachen inspiziere.  Das mache ich sehr gründlich. Ich fasse alles an.
Ich drehe alles herum und ich checke bei allem den Preis...

Er ist sichtlich erleichtert als wir bei unserem Regalsystem ankommen.

Wir haben uns beraten lassen und uns schnell entschieden. Regalnummer notiert und weiter.

Und siehe da: wir finden auf Anhieb einen Tisch, der ausziehbar ist und an dem locker zehn Personen sitzen können. Wenn es mal mehr sind, dann wird es etwas eng.
Macht aber nichts. Er sieht auch kleingestellt nett aus und wir können morgens gemütlich frühstücken.
Das ist uns wichtig.

Erfolg auf ganzer Linie! Darauf gönnen wir uns  einen Salat.

Durch die Abteilung mit den Kerzen, Lampen, Servietten und Gedöns rennt er wie von der Tarantel gestochen. Ich komme kaum hinterher. Ich darf nichts anfassen. Nicht mal bei den Stoffen darf ich kurz verschnaufen.

Bei den Pflanzen stoppt er abrupt.

"Vielleicht sollte ich mir eine neue Pflanze gönnen, was meinst Du?"

"Na klar. Kuck mal die kleinen Bonsais da sind doch niedlich....", antworte ich atemlos.

"Nicht niedlich! Ich will was Großes!"

Das kriegt er dann auch. Mit ächt großem Übertopf.

Endlich sind wir bei den Regalen mit den Waren und sammeln alles ein, was wir kaufen wollen.
Die Pakete sind ziemlich groß.... das passt im Leben nicht ins Auto.
Ist aber kein Problem - wir lassen liefern.

Bei der Transportabwicklung müssen wir anstehen. Mein Chef kuckt hier und kuckt da... völlig abgelenkt von den Nummerziehautomaten, greift er sich beim Weiterrollen einen falschen Wagen, der noch größere Pakete geladen hat als unser Wagen...

"Ey, lass den ma stehen, das is meiner!", krakeelt ein aufgebrachter Kunde.

"Ach, dann ist ja gut. Ich habe mich schon gefragt, wie sie " , sein Kopf zeigt in meine Richtung, " es geschafft hat, soviele Sachen auf den Wagen zu packen, ohne dass ich was mitkriege...!"

Ja, genau....

"Ich hol mir jetzt ein Eis. Möchtest Du auch eins?", fragt er gleich darauf.

"Nein, danke..."

War ja klar, dass ich sofort dran bin, als er gerade los ist. Und er hat den Kassenbon.
Murren und Knurren hinter mir und mein Chef ist im Getümmel verschwunden.

"Tut mir leid, er holt sich nur ein Eis....", murmel ich entschuldigend.

Alles wird geliefert, nur der Baum nicht, der soll sofort mit. 
Ich will den Baum noch verpacken, aber das hält mein Chef für unnötig.
Nun gut, sein Auto - sein Baum...

"Ich mach erst das Verdeck auf, dann kann ich den Baum besser herein heben."

Gute Idee, finde ich.

"Aber nun kannst Du das Dach nicht mehr zu machen. Der Baum ist zu groß", sag ich.

"Ist ja heute nicht so kalt...."

Das stimmt.

Wir sehen selten dämlich aus:
er mit zugeschnürter Kapuze und ich mit einem grünen Schal um den Kopf....
auf der Rückbank der wackelnde Baum...

Kurz vorm Ziel müssen wir selbstverständlich noch an den Bahnschranken stehen bleiben.
Und natürlich fängt es an zu regnen.

"Oh nein!", rufe ich aus.

"Ach, das macht dem Auto nichts...", sagt er beruhigend.

Ich starre ihn fassungslos an: "Und was ist mit mir?"

....

Am Tag darauf habe ich geschraubt und gebaut.
Sieht sehr schön aus.
Ich freu mich!

Heute schauen wir IceAge on Ice an. 
Ob es da kalt ist?
Ich nehme vorsichtshalber ein paar Wolldecken mit.

Habt einen schönen Sonntag, vany

Kommentare:

  1. Liebe Vany, nach langer Wartezeit,meinerseits,bin ich nun auch mal wieder bei Dir. Genau so geht es mir im gelben Möbelhaus auch immer. Ich meine mit den "kleinen" Waren, die da so in der Möbelabteilung "rumstehen". Meine gelbe Tasche ist schon immer voll, bevor ich in die eigentliche "Bitte nimm mich mit-Abtelung" komme. Ich freue mich immer jedesmal bei den vielen "Schnäppchen", wenn ich zu Hause alles präsentiere. Das Gesicht meines GG zeigt mir dann IMMER, dass er nicht mit Allem einer Meinung mit mir ist (vorsichtig ausgedrückt!!!)
    Ich wünsche Dir nun auch einen schönen erholsamen Sonntag( bei DEM Chef!!!), die Ilona

    AntwortenLöschen
  2. IK*A ist immer ein Erlebnis!!! Muss noch daran denken, als ich mit meinem kleinen Fi*t ein Regal transportieren wollte! Ich habe es auch genau in den Wagen hineinbekommen... nur ich konnte den Rückwärtsgang nicht mehr einlegen! Was tun? Ich wollte das Regal nicht wieder ausladen... also hab ich mir überlegt, ob ich den Rückwärtsgang überhaupt brauchen würde! Ich kam zu der Erkenntnis, dass ich ihn wohl lediglich auf dem Parkplatz brauchen würde!
    Also habe ich das Auto kurzerhand aus der Parklücke geschoben!!!! Haha...
    Aber frag mich nicht, wie die Männer um mich herum geschaut haben! Einer fragte mich sogar, ob er mir helfen könnte!!!
    Frau hatte aber alles im Griff! Später auf der Autobahn brauchte ich den Rückwärtsgang ja nicht mehr und so habe ich mein Regal wunderbar nach Hause transportieren können!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Moin Vany, ich lache mich mal wieder kaputt bei deinem so anschaulichen Bericht. Mein Gatterich ist grundsätzlich auch verschwunden, wenn wir "dran" kommen. Und auch, wenn ich ihm unbedingt was zeigen möchte. Ob das bei Männern irgendwie genetisch bedingt ist???
    Grüßkes
    Ursel

    AntwortenLöschen
  4. Na, Hauptsache es waren alle Inbusschlüssel und Schrauben und Zeuchs da. Viel doofer, wenn man nochmal zurückmuss, weil so ne Schraube fehlt!!!

    AntwortenLöschen
  5. Wer Presspappe bei IK*A kauft, der frisst auch kleine Kinder. Geschieht dir ganz recht, dassde nass geworden bist.^^

    AntwortenLöschen
  6. Hey, Süße,
    ich stell mir grad einen Einkauf mit meinem Chef bei Ikea vor. Da wären wir mit meinem Auto allemal besser dran.............

    Beim IK*A Sindelfingen hat es kürzlich wohl richtig Streit gegeben. Ein Kunde hatte einen zweimal reduzierten Backofen vor dem Kassenbereich entdeckt und in den Wegen geladen. Als er noch etwa holen wollte, hat er den Wagen kurz zur Seite gestellt. Beim Zurückkommen war der Wagen mit dem Backofen weg! Nur die anderen Dinge lagen auf dem Boden! Eine ältere Dame stand mit dem Backofen schon an einer Selbstbezahlerkasse. Er also hin und es gab wohl Riesenzoff. Bei der Handlangerei wurde die Dame leicht verletzt und hat ihn angezeigt. Die Mitarbeiter bei IK*A waren wohl so überfordert, dass sie längst die Polizei geholt hatten. Gekriegt hat den Backofen erst mal keiner! Aber die Geschichte find ich hammermäßig. Und nein, der Mann war nicht meiner und ich nicht die alte Dame. Die Story stand in der Zeitung!

    Liebes Grüßle von Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Das gibt wirklich ein sehr schönes Bild ab, ihr mit dem Baum im offenen Cabrio bei dieser Eiseskälte. Haben euch die anderen Leute nicht blöd angeglotzt? ;-)
    Amüsierte Grüße von
    Kilchen

    AntwortenLöschen
  8. Ich hätte meinen Chef "ausgeknockt" und wär in Ruhe shoppen gegangen....mit seiner Kreditkarte :-))))
    Herzliche Grüsse sende ich dir
    die Frau Oldenkott
    jaaaa sie lebt noch ..........

    AntwortenLöschen
  9. OmG, Ihr habt die blaugelbe Gehirnschwedifizierung überlebt, und fast unbeschadet(?)! \o/

    Glückwunsch zum neuen Möbelstück. ^^

    AntwortenLöschen
  10. Oh ich gehe da auch gern hin und besonders durch die untere Kleinkramabteilung ... im Janaur war ich dreimal beim Schweden. ;) Zum Glück ist es bei uns nicht weit.
    Allerdings fahre ich am besten alleine, da mein Mann unter Möbelhaus-Tourette leidet. Kaum betritt er eins, schimpft er wie ein Rohrspatz und das wird zuhause beim Aufbauen schlimmer. Erst danach beruhigt er sich wieder.
    Viele liebe Grüße
    Jule

    AntwortenLöschen