Mittwoch, 11. Dezember 2013

Die Zeichen stehen auf Sturm


1962 stand meine Mutter auf dem Dach ihres Familienhauses.
Nur mit einem Nachthemdchen bekleidet und 14 Jahre alt.
Meine Omi stand daneben und hielt ihren Regenschirm umklammert.
Sie rief immerzu: "Das Wasser kommt! Das Wasser kommt!"

Tote Küken und Kühe schwammen zwischen den Rettungsbooten.
Eines der Rettungsboote hielt am Dach und ein Soldat forderte meine Mutter auf ins Boot zu springen.

Sie wollte nicht.
Angst hatte sie keine.
Es war ihr nur unsäglich peinlich zu den jungen Männern ins Boot zu hoppsen.
Ihr Nachthemdchen könnte ja hochfliegen...

Letztendlich ist sie gesprungen.

Meine Omi hat bei der Sturmflut 1962 zum dritten Mal alles verloren.
Zwei Weltkriege und eine Flutkatastrophe.

Keine Sorge, "Xaver" hat uns nicht das Dach weggerissen und wir wohnen auch nicht so nah am Wasser als dass wir nasse Füße hätten bekommen können.

Trotzdem macht sich bei uns derzeit das Gefühl breit, am Abgrund zu stehen.
Wir müssen auch einen Absprung schaffen.

Das liest sich dramatisch und kryptisch....
Niemand ist krank.
Wir wollen uns auch nicht scheiden lassen oder so.

Seid mir nicht böse, aber es fällt mir außerordentlich schwer Weihnachtsposts zu kommentieren ohne bissig zu werden.
Ich habe irgendwo meine positive Grundstimmung hingelegt und finde sie nicht wieder.


Habt einen schönen Tag,
vany

Kommentare:

  1. Danke dir für das Lebenszeichen - auch wenn es noch so kryptisch ist und sich nicht wirklich gut liest. Haltet die Ohren steif und @Weihnachten: Wird ohnehin von Jahr zu Jahr schwerer, in Weihnachtsstimmung zu kommen, weil das für jeden Mist gewinnbringend verwurstet wird. Und was von Zwängen à la "Wir sind jetzt mal alle gut/liebevoll/konsumfreudig drauf, weil Weihnachten/Silvester ist" zu halten ist... na ich sag lieber nix dazu. Das wird sonst auch bissig. ;)

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab dir ne mail geschrieben. Wollte das nicht öffentlich schreiben.

    Grüßle
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich aber nicht gut an! Ich hoffe, dass das nur eine vorübergehende Sache ist!!!! Ich versuche übrigens, die Hektik des Weihnachtsgeschäfts nicht an mich heranzulassen und meide, so gut es geht die Innenstadt! Wenn Du keine Lust auf Weihnachtsposts hast, seh sie Dir einfach nicht an!!!!
    Drücke Dir die Daumen, dass Du Deine positive Grundstimmung bald wieder findest... wo auch immer!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  4. Tschuldi für den oberflächlichen Spruch (nicht nachgedacht)!
    Weiß ja gar nicht an was für einem Abgrund Du stehst.
    Bin ja selber nur so bissig.
    Bis die Tage, Miri-Maus

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Vany!
    Klar darf es dir gerade schlecht gehen auch wenn Weihnachten ist. Ich hab im Moment auch Schwierigkeiten mich zu motivieren. Es ist halt schon viel was in der Adventszeit bearbeitet werden will. Aber ich schweife vom Thema ab.
    Wenn man privat das Gefühl hat am Abgrund zu stehen, darf man gerne bissig reagieren. Letztendlich ist das die Angst vor dem was kommen wird. Was und wie wird es dann sein? Oft ist es die Angst selbst, vor der man Angst hat. Dagegen hilft, dir das Schlimmste was passieren kann vorzustellen (ok, wenn jemand todkrank ist, ist das schwer aber du hast ja gesagt das wäre es nicht) Können wir woanders leben? Neue Wohnung? Neue Freunde? Alles ist möglich. Vielleicht ein neuer Job? Was spricht dagegen das der neue besser wird als der alte war? Spiel jede Möglichkeit durch und über leg dir: und was wäre dann? Wäre es schlimm oder kann ich damit leben. Kann ich es zu meinen Bedingungen hinbekommen? Wie mache ich es, das es mir/uns gefällt oder zumindest damit leben kann?
    Wenn man sich die verschiedenen Möglichkeiten vor Augen hält, hat man oft neue Ideen und die helfen auf alle Fälle die Angst in Schach zu halten ;)
    Ich drück dir die Daumen, das alles gut wird und hoffe, etwas Mut ist bei dir angekommen.
    ein dicker Drücker und herzliche Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  6. liebe Vany, solche Zeiten gibt es, dann ist es besser, sich zurückzuhalten es geht mir öfter auch so, dann schweige ich oder bemühe mich, die positive Seite in allem zu sehen oder einfach nicht hinzusehen.
    Mein Jahr war oberbescheiden mit Vielem und ich sortiere mich auch gerade neu, vor allem was das Verhältnis und den Umgang mit Anderen betrifft, es ist nicht einfach, sich zu behaupten, ohne Anderen auf die Füße zu treten. Hängt wohl auch mit dem Alter zusammen.
    Da ich merke, dass Kritik oder eigne Meinung nicht wirklich erwünscht ist, halte ich den Mund und ziehe mich weitgehend zurück, Das hilft, sich selbst treu zu bleiben und darauf kommt es letztlich an.
    Ich wünsch dir, dass dein persönliches Sturmtief bald vorbeizieht und deine Stimmung in irgendeiner Form wieder gut wird, nur nicht verzweifeln, alles kommt irgendwann wieder irgendwie ins Lot, daran halte auch ich mich immer fest.
    Liebe Grüße, cornelia

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Vany,

    ich kann Dir nur sagen, bei uns ist es genauso....eine Krise nach der anderen !! Ich konnte mich noch nicht mal motivieren zu dekorieren...aber wenn´s nicht geht, dann geht es halt nicht.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Vany, klingt wirklich kryptisch und nicht gut, was du da schreibst. Ich wünsche euch alles Gute, und dass ihr euren Weg findet und doch noch alles gut wird!
    Bei mir ist alles oK, trotzdem wird es von Jahr zu Jahr anscheinend schwieriger mit der Weihnachtsstimmung. Dieses Jahr habe ich sogar erwogen, keinen Tannenbaum zu haben. Grrrr! Ich! Menno!
    Ursel

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Vany...das Gefühl, am Abgrund zu stehen, kenne ich...es ist kein gutes Gefühl...und schon gar nicht in der Adventszeit...Ich wünsche dir, dass du den Schritt zurück findest...Ich habe Anfang der Woche die Erfahrung machen müssen...wieder einmal...dass von einem Moment zum anderen nichts mehr so ist, wie es vorher war...und die eigentlich so schöne Adventszeit hat Blessuren davon getragen...Doch so ist das Leben...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Vany,
    Mensch wat is bei dir denn los? So kenn ich dich ja gar nicht und wir kennen uns ja nun schon länger. Ich organisiere hier immer alles straff durch, anders geht es nicht. Aber ich habe auch die Reißleine gezogen und eine Einladung zur Feuerzangenbowle abgelehnt. Irgendwann ist auch gut. Ich lass mich auch nicht von all der Hektik anstecken. Ich hab meinen Plan und den zieh ich durch. Läuft natürlich alles nur, wenn nix "Ungeplantes" dazwischen kommt, dann muss ich Plan B herbeizaubern. ich wünsche dir von Herzen, dass alles gut, wird. Du weißt, wie du mich findest.
    Alles Liebe
    die Frau Oldenkott

    AntwortenLöschen
  11. ööööööhhhh...klingt nicht gut -_____- ohne zu wissen, worum es geht wünsche ich dir einfach mal alles gute bei der hoffentlich erfolgreichen krisenbewältigung *keksdalass*

    und ja - weihnachten wird zuweilen überbewertet...

    AntwortenLöschen
  12. Kryptisch.....sehr Kryptisch.....und schweigen ist eigentlich so gar nicht deine Art. Hm, wünsche Dir und deiner Familie Hütchen trotzdem eine besinnliche Weihnachtszeit....hoffe es wird wieder...
    liebe Grüße Ilona

    AntwortenLöschen
  13. Autsch, klingt nicht gut. :-( Ich drück ganz fest die Daumen, dass sich alles zum Guten wendet. *stellt ne Tasse Krafttee zum Keks*

    Tschakka, Ihr schafft das!!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe vany,
    bei Ayse und Hijack und iTanni kann ich wieder kommentieren. Vielleicht dann auch bei Dir? Ich hoffe, dass es geht! Denn ich schieb hier mal eben ne Tafel Schoki rüber! Alles wird irgendwie! Und mir ist auch noch gar nicht weihnachtlich zu Mute.

    AntwortenLöschen
  15. Ich kann Dich gut verstehen... freue mich trotzdem, was von Dir zu lesen und dass es Dir den Umständen entsprechend gut geht , und wünsche , dass es Dir bald viel besser geht, liebe Vany.
    Fühl Dich umarmt und ganz liebe Grüße
    Ayse

    AntwortenLöschen