Freitag, 11. Juli 2014

Schleswig-Holstein schrumpft

und zwar dramatisch!

Vielleicht liegt es an der Hitze, die ein Land umgeben von Wasser nicht so gut verträgt.

Es fing ganz harmlos an.
In Hütchendorf vor den Toren der großen Stadt liegt ein verträumtes, kleines Grundstück, das im Exposé mit 490 qm angegeben war.
Eine neuerliche Überprüfung der Fläche ergab eine tatsächliche von 470 qm.
Ich glaubte an einen Zufall, einen Irrtum.

In der schönen kleinen Schwester Hamburgs, nämlich Hütchenburg, ist die Lage aber um einiges verschärfter....

Aus 750 qm wurden über Nacht 620.... das ist bedrohlich!

Wenn das so weiter geht, ist zwischen Hamburg und Flensburg bald nichts mehr übrig.
......

Die jeweiligen Verkäufer der Grundstücke beharren trotz ihrer Irrtümer auf den Preisen.
Bei einem Schwund von 130 qm finde ich das schon erstaunlich.
Außerdem wird eine neuerliche Vermessung ergeben, dass es sich bei rund 550 qm
einpendeln wird.
Hinten läuft der Garten schmal zu, weil es in einer Kurve liegt.
Das Haus, das noch drauf steht, ist viel kleiner als meins und der Vorgarten ist mit zwei Schritten zu durchqueren.
Wer keinen Özil-Frosch-Blick hat, sieht, dass es nicht 600 qm groß sein kann.

Die 20 qm weniger in Hütchendorf wären zu verschmerzen, wenn das Baufenster nicht auch zusammenschrumpeln würde.
Weil es sich um ein zu teilendes Grundstück handelt und auf dem vorderen Teil ein sanierungsbedürftiges Haus steht, geht der Verkäufer davon aus, dass er bei dem im Preis nachlassen muss.
Deshalb beharrt er nun auf seinem Preis.
Mein Vorschlag an den Herrn Makler doch bei seiner Courtage nachzubessern kam nicht gut an.
"Das verkaufen wir auch so, Frau Hütchen!"

Ja, klar, die anderen wissen ja auch nicht, dass das Grundstück immer kleiner wird.
Wohlweislich ist es nämlich bei den Internetportalen ganz verschwunden, um irgendwann mit 420 qm wieder aufzutauchen.....
.........

Nebenbei wären wir fast einem unseriösen Wohnungsanbieter aufgesessen.
Aber Immonet hat uns gewarnt.
Ich finde es außerordentlich beruhigend, dass die tatsächlich die Anbieter überprüfen.

Wäre aber auch zu schön gewesen, um wahr zu sein.... hätte man auch von selbst drauf kommen können.....

Für eine knappe halbe Mio Euronen bekommt man in der Hansestadt nur noch 100 qm Wohnfläche zwischen Bahntrasse und Polizeiwache an einer sechsspurigen Hauptverkehrsachse.
Das ist dann doch etwas happig, finde ich.
(also inkl. Nebenkosten zzgl. Makler)
Obwohl ich die Polizeiwache auch als meinen persönlichen Schutz vor allem Ungemach hätte schön reden können. Dann ist der Preis schon fast wieder in Ordnung.

In Hamburg ist auch ein gegenläufiger Trend zu Schleswig-Holstein zu beobachten.
Die Stadt wird größer.
Die Stadtteile dehnen sich immer weiter aus... vor allem die hochgradig begehrten, wie Uhlenhorst, Winterhude und Eimsbüttel.
Was uns alles angeboten wurde, das angeblich noch in jenen Stadtteilen liegt.
Darauf angesprochen, dass diese oder jene Strasse beim besten Willen nicht mehr zur Uhlenhorst gehören kann, zucken die Makler nur mit den Schultern und lächeln.

Ich weiß gar nicht, warum die sich wundern, dass ihr Image so schlecht ist.
Sie tragen die Schlüssel, erzählen Dir nach, was im Exposé zu lesen war, welches die Auszubildende zusammengestellt hat, und versuchen dann noch ihren Job als knochenharte Arbeit zu verkaufen.

Gut, die Parkplatzsuche bei den diversen Objekten ist schon nervenaufreibend....
und immer wieder einen mitleidigen Blick aufzusetzen, wenn ich sage, dass mir das Angebotene zu teuer erscheint, ist sicherlich auch eine großartige Leistung.
.......

Habt einen schönen, heißen Sommertag
(vor allem Ihr da in den vom Gewitter gebeutelten Gegenden der Republik)
vany

PS: FINALE! Goil....

Kommentare:

  1. Ja, hör auf. Makler sind eine ganz eigene Gattung, gannnnnnnnz eigen. Die würden auch versuchen, Eskimos Kühlschränke zu verkaufen. (Und es wahrscheinlich sogar schaffen. *tilt*)

    Mit dieser Berufssparte halbwegs versöhnt hat uns damals einigermaßern die Maklerin, bei der wir damals unser Häuschen erworben haben.(Die kriegte dafür beim ersten Telefonat ihr Fett weg...ich glaub, ich mach da gleich mal einen eigenen Artikel draus. Nur für Dich. :D)

    AntwortenLöschen
  2. Zu Maklern habe ich auch ein gespaltenes Verhältnis! Bei dem Makler, der uns unser jetziges Haus vermittelte hatten wir anfänglich das Gefühl, der wäre ja richtig nett!!! Beim ersten Termin war der auch sowas von freundlich, hat uns Honig ums Maul geschmiert und uns Kaffee serviert! Beim zweiten Termin fiel der Kaffee schon weg und er war schon etwas ungeduldig! Beim dritten Termin fing er an, uns massiv unter Druck zu setzen!!! Wir haben uns das Objekt reservieren lassen und dann nochmal in aller Ruhe überlegt - so ein Haus kauft Normalo schließlich nicht jeden Tag mal eben! Jetzt bin ich froh, dass ich nichts mehr mit dieser Berufsgruppe zu tun habe! Wir hatten gerade noch Glück mit unserem Haus! Heute sind die Preise dermaßen hoch, dass einem richtig übel wird! Sogar hier in Niederbayern - gut, wir haben den Flughafen quasi vor der Türe! Von München aus ist es weiter dorthin! Aber trotzdem...
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Huhu vany,
    wenn dieser Virus auch auf HH sebst greift, dann ist ja bald nix mehr übrig von der Stadt. Da muss ich mich wohl sputen und nächstes WE alles genau anschauen!

    Grüßle
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Haben wir nicht schon in Erdkunde vom Landschwund gelernt, das hättest du doch wissen müssen...Und die Erdkrümmung musst du bei diesen großen Grundstücken doch auch immer einkalkulieren, ts,ts,ts, ich möchte wirklich nicht mit dir tauschen!
    Liebe Grüße und weiter viel Erfolg bei der Suche,
    Dani

    AntwortenLöschen
  5. ach ja, die liebe wohnungssuche! meine tochter sucht auch, aber die preise sind ein wahnsinn! bald wird man sich nur mehr einen stellplatz für ein wohnklo leisten können ...

    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  6. oO also diese "Schrumpfungen" sind ja wirklich schon seeeeeeeeeehr ominös *hust* man könnte FAST sagen unverschämt...und Makler...naja - bisher hatte ich zum Glück wenige Berührungspunkte, aber wie ich andernorts schon sagte...'s is halt Vertrieb - nix verkauft, nix Kohle...da ist sich jeder schnell selbst der nächste...

    AntwortenLöschen
  7. Oh Vany, nun doch bauen?! Das wird ja spannend und eng.
    Drücke euch die Daumen, dass euer Hütchenhaus schon irgendwo auf euch wartet und ihr schon bald darüber stolpert. Toi, toi, toi.
    Knuddler Ilona

    AntwortenLöschen