Sonntag, 16. November 2014

Hilferuf aus dem Norden

nagut, der Titel ist etwas dramatisch gewählt.... sooooooo schlimm ist es nun doch nicht....


Kommende Woche wird das alte Haus vom Grundstück gerissen.
In letzter Sekunde haben wir die benötigte Genehmigung für die Baustellenzufahrt beantragt und bekommen.
Das war dem Abrißunternehmer irgendwie durchgeflutscht.
Ich weiß nicht, wie Herr Hütchen es hin bekommen hat, dass die Behörde von Donnerstag auf Freitag die Genehmigung erteilt hat.
Er ist ein Held!
Normalerweise brauchen die zwei Wochen.

Das Übergangsquartier wäre auch beinahe ins Wasser gefallen.
Die Kaution war nicht rechtzeitig auf dem Konto des Vermieters.
Keine Kaution = keine Schlüssel....

Die waren aber so locker und haben schon mal die Wohnungsübergabe gemacht und der Schlüssel liegt nun beim Hausmeister.
Den kann Herr Hütchen am Montag holen, weil die Kaution mittlerweile eingegangen ist.

Bei der Wohnungsübergabe habe ich an der Abzugshaube in der Küche gezogen.
Eigentlich nur so.
Die Küche ist megascheußlich und mindestens 15 Jahre alt.
Die Haube verbirgt sich in einem Einbauschrank.

VerbArg sich im Einbauschrank.
Schwupp - fiel das Ding aus der Halterung und nur meine Geistesgenwart hat das Ceranfeld vor der völligen Zerstörung bewahrt.

"Frau Hütchen! Was tun Sie denn da?", rief der Vermieter.

"Ich rette Ihr Ceranfeld. Vielleicht sollten Sie mal über eine neue Abzugshaube nachdenken."

"Ach nein, da kommen neue Halterungen rein. Dann geht das schon", antwortet er.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass es für ein solches Modell noch Ersatzteile gibt...."

Die Wohnung ist mit einem PVC-Boden in Stäbchenparkettoptik ausgelegt.
Es ist grausam.
Ich habe immer die Stimme meiner Oma im Ohr, wenn ich an den Fußboden denke.
"Ach, das ist ja toll, so schön pflegeleicht, kannst Du gut abwischen."

Die Wohnung hat vier entscheidende Vorteile:
Sie hat vier Zimmer.
Sie ist günstig.
Sie liegt direkt am Bahnhof.
Sie hat zwei Kellerräume, weil es mal zwei kleine Wohnungen waren.
Das ist oberklasse, weil wir da so einiges unterstellen können, was wir in nächster Zeit nicht auspacken werden.

Natürlich haben wir dem Vermieter nicht auf die Nase gebunden, dass wir einige Kilometer weiter ein neues Haus bauen werden.
So, wie ich den einschätze, ist ihm das sowieso egal.
Aber wer will schon schlafende Hunde wecken?

Die Kinder haben die Bude noch gar nicht gesehen.
Die kriegen einen Kulturschock und werden herummaulen, wenn sie den Müll aus dem dritten Stock in den Keller bringen müssen - hehehehehe.
Das haben wir ihnen wohlweislich verschwiegen, das mit dem dritten OG.

Nebenbei stellen sich täglich Umzugsunternehmer vor.
Ärgern mich die Versicherungen.
Wollen die Abfallentsorger Geld für nicht erbrachte Leistungen.
Hat der dusselige Makler meinen zweiten Vornamen zu meinem ersten gemacht.

Er hat ihn an den Grundstücksverkäufer gegeben.
Nun schreiben mich alle mit dem zweiten Vornamen an, die der Verkäufer über den Verkauf informiert hat.
Nur die, die vom Notar in Kenntnis gesetzt wurden, nennen mich beim ersten Vornamen.
Dummerweise hat der Makler einen Buchstaben in meinem zweiten Vornamen vergessen.
Also ist das auch noch richtig falsch.
Das Versicherungsunternehmen hat meinen Hinweis auf die Verwechslung total ignoriert.
Mal sehen, ob der Abfallentsorger ein Einsehen hat.....

Von meiner neuen Küche und der Begegnung mit einer kampfbereiten Frau asiatischer Herkunft berichte ich das nächste Mal.

Ich wünsche Euch einen schönen, gemütlichen Sonntag,
vany

Kommentare:

  1. Ei, ei, ei.... das hört sich ja richtig abenteuerlich an! Als Außenstehender kann man da drüber lachen, aber wenn es einen betrifft....
    Ist schon heftig!!! Ich bin immer wieder dankbar, das es bei uns alles so problemlos geklappt hat!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. puh, da möcht ich nicht mit dir tauschen! aber ich denke, das ergebnis lohnt die mühe!

    lieben gruß und ohren steif halten!
    susi

    AntwortenLöschen
  3. oO klingt abenteuerlich...genau wie der Ausblick auf die kampferprobte Asiatin (was mich neugierig macht) - eine Urkunde an Herrn Hütchen *überreich* ich hasse Ämter und Behörden...vor allem, wegen der meist latenten Lahmarschigkeit...aber sie kriegen das hin!

    Stäbchenparketlinoleumboden geht gar nicht...*umkipp* aber gut...das mit der Abzugshaube ist schon fragwürdiger, aber da wir nächste Woche auch das Haus voller Handwerker haben werden, warte ich mal ab. Hier taten sich nämlich überraschend eklatante Mängel auf, die behoben werden sollen...ich harre der Dinge. Und habe schon wieder Kartons gepackt...

    3. OG nervt - ich residierte die letzten Jahre im Uraltbau...Dachgeschoss, kein Fahrstuhl und immer schön schleppen alles...ein Hoch auf die Hütchen-Jungs ^^

    AntwortenLöschen
  4. O je, das hört sich abenteuerlich an! Aber sonst geht es dir gut, oder?
    Grüßle Ursel

    AntwortenLöschen