Freitag, 26. Dezember 2014

Es weihnachtete sehr

und ich bin wieder on!

HO-HO-HO

Die Tage der Abstinenz waren hart.
Nicht nur weil ich nicht ins Netz konnte - so ein Umzug ist ein Kraftakt.

Wir haben es geschafft und wohnen nun in der Sturmstrasse 91 im dritten Stock.
Na gut... "wohnen" ist vielleicht noch ein wenig übertrieben....

Wir haben uns um gut 120 qm verkleinert.
Ich sach Euch: monatelang haben wir Zeug aus diesem kleinen Haus geschleppt und es ist trotzdem immer noch was drin.
Ein Schrecken ohne Ende.
Jedesmal wenn ich eine Tür öffne, werde ich vom Schlag getroffen.
Sachen tauchen auf, von denen ich nicht mal wußte, dass ich sie hatte.

Dritter Stock ist natürlich keine Freude, wenn man keinen Fahrstuhl hat.
Ich rede mir aber ein, ich lebe nun in einem Penthouse.
Ist schliesslich die Endetage.... hier pfeift der Wind ganz schön um die Ecke.

Und es regnet ins Bad rein.
Nicht nur durch das undichte Fenster, sondern auch durch die Lüftung in der Decke.
Die Lüftung ist dummerweise direkt überm Klo... da kriegt man einen ganz schönen Schrecken, wenn es einem kalt auf die Schulter tropft.

Einen Kühlschrank haben wir noch nicht.
Wir haben eine Styroporkiste auf dem Balkon.
Die Kiste ist in dieser Nacht zugefroren.
War ein ganz schöner Akt, die Milch für den Kaffee da raus zu holen.

Ich mag nicht so gern auf den Balkon gehen, weil er ein Loch im Boden hat.
Nicht richtig dramatisch, aber schon beunruhigend.

Herr Hütchen hat einen Geschirrspüler ersteigert.
Auf den freu ich mich.
Er steht noch im Hütchenweg.

Wie auch noch der eine oder andere Umzugskarton.
Herr Hütchen hat als allererstes die 24 Bände Brockhaus eingepackt.
Ich war leicht angesäuert, weil die Bücherreihe gern irgendwo hätte verlustig gehen können.
Aber wegen meiner legendären Harmoniebedürftigkeit habe ich mal nichts dazu gesagt.

Die Umzugsleute haben super gearbeitet und sich wirklich halbtot geschleppt.
Hilfe brauchten sie beim Aufbau des alten, kleinen Kleiderschrankes.
Ist auch schwierig Türen richtig herum einzubauen....
Beim Bett hätte ich die Herren auch unterstützen sollen.
Als Herr Hütchen sein Haupt ermattet neben mir niederlegen wollte, ist das Bett zusammengebrochen.

Ich fand das natürlich zum Brüllen komisch - Herr Hütchen weniger.

Unser Bett hatte mal - vor ewigen Zeiten - so einen kleinen Stützpfeiler zur Stabilisierung der Mitte.
Das Ding ist aber nach zwei Wochen oder so weggeknickt.
Seitdem haben wir Ziegelsteine unter dem Bett.
Diese Ziegelsteine haben die Herren Umzügler im Haus vergessen.
Jetzt haben wir einen Teil des Brockhauses unterm Bett und ich weiß nun auch, warum Herr Hütchen den als allererstes eingepackt hat....

Die Jungs finden es ganz gut hier in der Wohnung.
Prinz Schlau meinte gleich am ersten Abend:
"Cool! Nur einmal rufen und Mama ist da.... "

Fröhlich mag sein Zimmer und die Bäume, die sich vor seinem Fenster im Wind wiegen.
Er zählt jeden Abend die Raben, die in den Zweigen wackeln.

Unseren Adventskranz haben wir am Tag vor Heilig Abend hier herauf geschleppt.
Wenn man so richtig wütend auf jemanden ist, dann kommt man irrsinnig schnell hier oben an
- egal, was man gerade trägt.

Das Weihnachtsfest haben wir in gemütlicher Runde bei meiner Schwester verbracht.
Den ersten Feiertag kuschelig auf dem Sofa mit Harry Potter verdaddelt.
Heute gehts wieder ins Haus, um die Reste zu sortieren.
Ich schwöre hoch und heilig, dass ich niemals nie wieder so viel Krempel ansammle.
Kann ich hier auch gar nicht, weil alles winzig ist.
Einen Karton mit Küchenutensilien musste ich schon wieder packen, es passt einfach nicht alles in diese grausame Küche.

Macht aber alles nix.
Nach den Feiertagen reichen wir die Baupläne ein.
Und dann werde ich jeden Tag einen Strich in eine der maroden Wände kratzen.

Lieben Dank für die lieben Weihnachtswünsche, die uns per Mail, Telefon, Whatsapp und auch hier erreicht haben.
Ich hoffe, Ihr hattet es schön, besinnlich und fröhlich.
Natürlich werde ich die Tage bei Euch reinschauen und auch mal wieder kommentieren.
Über das Handy war es so mühselig, was zu schreiben, das dann sowieso im WWW verschwand.

Leider muss ich jetzt in die merkwürdige Dusche klettern.
Der Rand der "Duschtasse" ist höher als bei einer Badewanne und wir haben noch keinen Seifenhalter... das schlüpfrige kleine Scheißerchen glitscht mir immer durch die Finger und beim Aufheben bleibe ich mit meinem Hintern an der Mischbatterie hängen.... Der ist dann entweder schockgefrostet oder überbrüht.

Habt einen schönen Tag
vany

Kommentare:

  1. Haha... Brockhaus unter dem Bett!!! Herrlich! Kann mir natürlich vorstellen, dass das Dein Mann gar nicht witzig fand! So ein Umzug ist natürlich schon eine Herausforderung! Ich habe damals zu unserem Umzugsunternehmer gesagt, das sein mein letzter Umzug! Nur noch mit den Füßen voraus auf den Friedhof!!! Da meinte er nur... das hätten schon viele gesagt! Na ja, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, werde ich mir das nicht mehr antun!!!! Die Wohnung hört sich schon sehr abenteuerlich an... aber ist ja nicht für Dauer!!!
    So wünsche ich Dir noch einen schönen und möglichst entspannten 2. Weihnachtsfeiertag
    LG Margit

    AntwortenLöschen
  2. so, jetzt kann ich dich nicht mal richtig bedauern, weil ich über die dusch-szene so lachen musste! DAS hätte hitchcock in psycho drehen müssen, da fehlt sowieso ein bissl humor!
    nein, im ernst, umzug zu weihnachten, das ist natürlich schon verschärft! und nach deinem bericht zu schließen, wirst den arbeitern auf der baustelle ordentlich dampf unterm hintern machen, damit ihr möglichst schnell wieder aus dem penthouse raus könnt!
    ich hoffe, ihr hattet es fein bei deiner schwester und wünsch euch noch einen schönen stefanitag!

    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  3. Arme Vany,
    habe wieder sehr gelacht. Tut mir leid.
    Dir und Deiner Familie trotz aller Plackerei noch eine schöne Weihnachtszeit.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Vany, Umzug ist schon doof! Bis man da so alles verpackt und (noch schlimmer!) wieder ausgepackt hat... Und das zu Weihnachten! Gut, dass du deinen Humor dabei hast! So eine Verkleinerung haben wir vor vielen Jahren auch machen müssen, und wir wussten sogar, dass wir uns nie wieder ausbreiten würden. Aber was soll ich sagen: Es hat uns ganz gut getan. Und den ausrangierten Kram haben wir nie vermisst! Aber jetzt wird es vielleicht langsam Zeit, wieder mal umzuziehen, es hat sich schon wieder so allerhand angesammelt...
    Halt die Ohren steif, und ich wünsche dir trotzdem schöne (Rest-)(Weihnachten!
    Ursel

    AntwortenLöschen
  5. Ich WILL ein FOTO!
    Du weißt was für eins.

    AntwortenLöschen
  6. Vany!! Frohe Weihnachten!!
    Prust ich musste mich erst mal von meinem Lachanfall erholen... du in der Dusche...grins. Alles andere hört sich anfangs witzig an, bis man dann merkt wie sich langsam die Haare zu Berge stellen und aus der Komödie ein gepflegter Psychothriller wird! Gaaaa! Loch im Balkon?! Sei bloß vorsichtig!! Und Umzug vor Weihnachten... auch nicht ohne. Wenigstens hattet ihr ein schönes Fest! Ich drück die Daumen, daß es mit dem Entrümpeln gut voran geht (steht mir auch noch bevor, schluck) und freu mich, wieder von dir zu lesen!
    Herzliche Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  7. Willkommen im Club, meine Liebe......
    Ich habe auch einen Umzug hinter mir. Von einem Haus in eine Wohnung. 120 qm...............
    Wochenlang war ich am Entsorgen und fand es sehr befreiend.
    Wohnen war auch wochenlang übertrieben, aber inzwischen gehts.
    Dafür haben wir einen Kühlschrank. Freistehend und RIESIG. Gott sei Dank, denn auf dem Balkon liegt so viel Schnee, das man eine Kiste gar nicht mehr gesehen hätte..........

    Weihnachten ist gemütlich an uns vorbei gezogen, ganz ohne Stress.
    Und nun kommt das neue Jahr und ein fester Vorsatz ist, wieder ab und an Blogs lesen................Rutsch gut rein!!!

    Grüßle
    Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Verehrte Frau Vany - nachträglich (?) noch beste Weihnachtsgrüße - und vielen Dank für die selbigen - ich muss auch sagen, das ich durchaus lachen musste, angesichts der Beschreibungen *hust* der GUTE Brockhaus, die Styroporkiste und die Duschtasse nebst Mischbatterie *mwahahahahahaaaaa* aber ich kann's auch alles ein bisschen nachvollziehen. Bin in den letzten 10 Jahren 4,75 Mal (4 Mal selbst, die 0,75 zählen zu einem Umzug mit Herrn Ex-A, bei dem ich zwar noch nicht mit ihm zusammenwohnte, er aber quasi die gemeinsame Bude bezog, in die ich dann nachkam) umgezogen und weiß, wie elendig das sein kann - ABER es hilft tatsächlich sich von altem Scheiss zu befreien. Ich kann mit fug und Recht behaupten, dass ich kaum noch unnützen Krempel im Keller habe, denn alles was unnötig war ist spätestens beim letzten Umzug dann über'n Deister gegangen...

    AntwortenLöschen
  9. Ich möchte dir einen kleinen Gruss dalassen. Habe heute mal wieder bei dir gelesen-viel Glück mit dem Hausbau. LG Kilchen ;-)

    AntwortenLöschen