Freitag, 18. August 2017

Sommerferien -Das Wetter macht nicht mit

Aber so gar nicht.
Ein paar heiße Tage im Mai oder so.
Regen... weniger Regen... Sonne mit Hitze... Regen.... mehr Regen.... so stelle ich mir den Sommer nicht vor.
Hoffen wir mal auf kommende Woche. Wir fahren nach Scharbeutz.

Prinz Fröhlich hatte aber Glück in Glücksburg. Er kam gebräunt und ohne Pickel zurück.
Irritierend fand ich lediglich, dass er seine kleinen Shampoo- und Duschgelfläschchen nicht benutzt hat.
So als Mutter fragt man ja mal nach.

"Ich habe auf die Selbstreinigung meines Körpers vertraut!" - OmG 
Dafür wurde ich nun zur Umweltsau und habe diese Mini-Portionen ran geschafft.

Er hat aber geschworen, dass er sich täglich zweimal die Zähne geputzt hat.
Vielleicht, weil er fürchtete ich würde sonst ohnmächtig werden.

Anfang September wird er in Schleswig - Holstein zur Schule gehen.
Die Privatschule ist damit erstmal Geschichte.
Nachdem die mich endlos geärgert haben, habe ich die Reißleine ziehen müssen.

Vor den Ferien hatte er schon mal einen Schnuppertag in der neuen Schule.
Naja. Schnupper TAG ist geprahlt. Um 11 Uhr war Schulschluss.

Jedenfalls war er in der Klasse, die er voraussichtlich auch besuchen wird.
Er kam an und musste sich im Sekretariat melden.
"Ich bin Fröhlich Hütchen!"
"Ah, Fröhlich von der Privatschule!"
Das höfliche Kind lächelt und nickt.
Im Klassenraum angekommen, wird er vom Lehrer begrüßt.
"Du bist also Fröhlich von der Privatschule..."
Das höfliche Kind nickt und überlegt, ob das sein neuer Titel ist.

"Warum kommst Du denn dann zu uns in die Gemeinschaftsschule? Das ist doch eine Eliteschule."
"Wie meinen Sie das?", fragt das höfliche Kind.
"Warum gehst Du nicht auf das Gymnasium?"
"Nun.... ", antwortet Fröhlich von der Privatschule, "dafür reichen meine Kompetenzen wohl nicht aus..."

OmG!
Was erwartet unseren Fröhlich von der Privatschule dort?
Privatschule ist doch nicht automatisch Eliteschule.
Gut, die Schule hat einen außerordentlich hohen Anteil an Hochbegabten. Das ist aber auch der Tatsache geschuldet, dass es in Hamburg keine vergleichbare Schule gibt, die entsprechend der Begabung fördert.
Die anderen Schüler sind jedoch normal begabt und wenn die Eltern darauf vertrauen würden, dass der Intellekt und das Benehmen ihrer Kinder zu einer öffentlichen Schule passen würde, würden sie sie dort anmelden.... also eher das Gegenteil ist der Fall.

Aber so ist das irgendwie.
Privatschule = Eliteschule
...................................................................................

Der Terror ist wieder in Europa angekommen.
Mitten in Barcelona töteten mehrere Männer viele Menschen.
Berlin, Paris, Manchester, London......  weltweit....

Aus einem schönen Urlaubstag, aus einem festlichen Abend auf dem Weihnachtsmarkt oder dem musikalischen Spaß beim Konzert wurde der reinste Horror.
Für so viele Angehörige bedeutet das Trauer und Leid.
Ein Leben lang werden sie daran denken müssen, dass ihr Kind, ihr Vater, ihre Mutter oder wer auch immer aus einem schönen Moment in den Tod gerissen wurde.

Nie wieder das Lachen hören, nie wieder ein Abschiedskuss, nie wieder zusammen essen.... 

 immer wieder ein NIE WIEDER.

Wir lassen uns unser freiheitliches Leben nicht nehmen!
Wir feiern weiter!
Dem Terror keine Chance! Wir werden ihm trotzen!

Das sagt sich leicht.
Das sagt sich vor allem dann leicht, wenn man nicht immer wieder ein "nie wieder" denken muss.

Mit großer Traurigkeit stelle ich fest, wie abgestumpft mittlerweile mit dieser Gewalt umgegangen wird.

Wo ist der Aufschrei?
Wo sind die Bilder voller Mitgefühl für die Opfer und die Hinterbliebenen?
Wo ist die Wut auf diejenigen, die so etwas anrichten?
Wo seid Ihr denn alle, die "Je suis Charlie" und dergleichen posteten?

Bedeutet unser "freiheitliches" Leben, dass wir nun einfach weiter gehen und über Leichenteile steigen?

Wo ist die Menschlichkeit?

Hier läuft was völlig falsch. Das kann so nicht richtig sein.
So will ich nicht durch mein Leben gehen.
Ich will meine Menschlichkeit nicht aufteilen und entrüstet auf Schlepperbanden schauen, die Menschen auf Gummibooten zusammenpferchen und sie absaufen lassen.
Und im Gegenzug mit einem Schulterzucken die vielen Toten in Europa abtun, die dummerweise das Glück hatten auf dem richtigen Kontinent geboren zu sein und dadurch anscheinend das Recht auf Anteilnahme verloren haben.

Wahrscheinlich kommt die Menschlichkeit erst wieder, wenn jeder von uns immer wieder ein "nie wieder" denken muss.

..................................................

Ich habe gestern - unbeabsichtigt - eine kleine Diskussion bei Instagram dazu angestoßen.
Ist schon interessant, wie unterschiedlich man interpretiert wird.
Eine kurze Erwähnung der immer häufiger anzutreffenden kopftuchtragenden Frauen und den fremden Sprachen in der U-Bahn führte bei der einen oder anderen Leserin anscheinend dazu, mich in die rechte Ecke zu stellen.

"Nicht jeder der eine andere Sprache spricht oder ein Kopftuch trägt ist ein Terrorist. Darüber sollte man sich im Klaren sein!!!"

Ja, danke, ein Ausrufezeichen hätte auch gereicht..... halten die mich eigentlich für blöde?

Man kann mir vieles unterstellen, aber garantiert nicht mangelnde Intelligenz.
Meiner Meinung nach sind Rechts- und Linksradikale nicht mit Intelligenz gesegnet.
Sie können Informationen nicht verarbeiten. Deshalb sind die so.
Ergo bin ich kein Nazi.

Ich habe ehrlich gesagt keine Lust vor meine Sätze ein "Ich bin bestimmt kein Nazi, aber..." zu setzen.

Für mich sind Kopftücher das Symbol der Freiheitsberaubung.
Die Generation meiner Mutter und meiner Schwiegermutter hat für die Gleichberechtigung von Mann und Frau gekämpft und wir haben den Kampf fortgesetzt. Für unsere Töchter und Enkelinnen.
Ich für mich lasse nicht zu, dass eine falsche Toleranz das zu nichte macht.
Wenn mir jetzt einer mit Nonnen kommt.... für die gilt das auch!
Die Kirche ist ein patriachalisches System.
Es wäre vollkommen falsch diese Form der Verhüllung aus der Dikussion auszuklammern.
Das geht nicht.

Zu den anderen Sprachen in der U-Bahn....
Wer die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt, weiß, dass dort gern viel und vor allem laut telefoniert wird.
Meistens kann man nicht mal nebenbei lesen, weil das Stimmengewirr ohrenbetäubend ist.
Vielleicht denken manche beim Telefonieren, dass der Gesprächspartner ja sehr weit ist... und werden deshalb immer lauter.... und zumeist sind es fremde Sprachen die mir das Lesen schwer machen.

ICH DARF DAS SAGEN! Ich darf das SCHREIBEN!
DU darfst das auch.
Wir leben in einer freien Gesellschaft.
Wenn ich mir nach einem Terroranschlag anhören muss, dass ich weiter so leben soll wie bisher, dann will ich verflucht nochmal auch sagen dürfen, wie es ist!

Das macht mich noch längst nicht zu einem Glatzkopf in Springerstiefeln.


Diese FREIHET macht uns aus.
Jeden Tag wird sie ein Stück mehr beschnitten.
Das hat zur Folge, dass diejenigen umso lauter schreien, die man vorher gar nicht gehört hat.
Und das sind genau die, die wir nicht hören wollen.
Das sind Radikale.
Wenn also Du und ich nicht mehr sagen, was wir meinen und denken, dann geben wir jenen Raum sich zu äußern, die die Meinungsfreiheit ganz aushebeln wollen.
.....................................


Instagram ist ein Tummelplatz der Eitelkeiten.
Jeder für sich ist einzigartig großartig und weil es so gar nicht zum veganen Mittagessen passt, wird nicht um Opfer getrauert. Es wird sich auch nicht kritisch geäußert. Vielleicht haben die Damen Angst, dass Herr Maas mit seinem langen Justizministerarm von facebook aus auch auf ihre heißgeliebte Blümchenplattform zugreift....

Wenn Du nichts nettes zu sagen hast, dann solltest Du den Mund halten.

Wenn das so ist..... das kann ich auch.
Ich habe ganz oft meine Tomaten gepostet. Leider kann ich mit denen nicht mehr angeben.
Sie hängen grün an einem Buschgerippe.
Die werden wohl nichts mehr.

Ich nehme ab jetzt die Gurken. Die mögen das Wetter.

Ich schreib nichts mehr, mit dem ich anecken und Diskussionen auslösen könnte.....

HA!

Träumt weiter! Ich sag trotzdem, was ich sagen will. So weit kommt es noch, dass ich mir den Mund verbieten lasse... muhahahahah......

Habt einen schönen Freitag mit einem friedlichen Wochenende
vany

Donnerstag, 6. Juli 2017

Das ist der Gipfel

Hey... ja... tut mir leid.
Ich habe 200 Posts angefangen. Aber entweder war das nicht gut und lustig oder mein Laptop hat den Post irgendwo im Nirwana versenkt.
Ich war sowas von bocklos...... und lebte bloglos......

Das Wohnen zwischen Klein- und Großstadt ist beschaulich.
Natürlich passiert noch immer viel rund ums neue Haus... aber muss ich uns allen all die kleinen Schrittchen zeigen? 

So ohne Prinz Schlau machte das Leben auch nur halb soviele Kapriolen....
er hat nun in Prinz Fröhlich einen würdigen Nachfolger gefunden.

Der war gerade noch ein kleiner Junge und hat mit Pokemon gespielt.
Nun ist er um einiges größer als ich und macht Blödsinn. Noch nicht so viel wie Schlau zu seinen besten Zeiten... aber er wandelt mittlerweile in dessen Schuhen. (Oder wie sagt man das?)

Vor einigen Tagen - wir waren gerade alle zu Bett gegangen und Herr Hütchen und ich hatten das Hörbuch gestartet - erklangen fremdartige Pfeiftöne... leise erst, dann anschwellend.
Ich schlug die Augen auf und schaute Herrn Hütchen an. Der lächelte mich an. Das war nett.
Ich machte die Augen also wieder zu.

"Was ist das?", fragt er nach einer Weile. Eigentlich eben dann, als das Geräusch nicht mehr zu ignorieren war.
"Keine Ahnung....."
Er springt aus dem Bett, rennt über den Flur in Fröhlichs Zimmer und lokalisiert das Geräusch.
Es mittlerweile sehr laut und wahrlich unangenehm.
Ich höre einen Schlag. Das Geräusch wird leiser.
Ich höre einen Fluch. Das Geräusch wird wieder lauter.

"Was hast Du gemacht?", fragt Herr Hütchen seinen Jüngsten.
"Ja... also... das war jetzt richtig blöd.....", stammelt der.
Wieder ein Fluch. Das Geräusch ist noch da.
"Was denn?", fragt Herr Hütchen.
"... das war eine tatsächlich dumme Idee... und das mach ich dann auch nicht wieder..."
"WAS DENN? WAS HAST DU GEMACHT?"

Ich liege derweil einige Meter von diesem Gespräch entfernt in meinem Bett und lausche.
Und rieche irgendwas.

"Da war eine Fliege.... und vielleicht war das eine Mücke.... also. Eine dumme Idee. Ich weiß das jetzt."
Herrn Hütchen reißt gleich der Geduldsfaden.
Er knurrt: "Was genau hast Du gemacht?"

"Ich habe das Deo aus meinem Bad geholt und auf das fliegende Tier gesprüht....", antwortet das Kind.

"Soviel, dass der Feuermelder angeht?", fragt sein Erzeuger fassungslos.

Ja.
Soviel, dass Mama am nächsten Tag ein neues Deo kaufen musste. Und tagelang lüftete.
Einen Deo-Roller. Hoffentlich schmeißt er nicht mit dem Ding nach fliegenden Dinosauriern in seinem Zimmer...........

........................................................

Ich werde die Tage nach und nach in Euren Blogs nachlesen, was so passiert ist.
Seht es mir nach, dass ich nicht alles werde lesen oder kommentieren können....

Ich habe mir fest vorgenommen Euch einige Bilder vom neuen Haus und den kleinen Fortschritten zu zeigen. Nicht zu kleinteilig. Dann werdet Ihr wahnsinnig. Aber das eine oder andere....

Neue Schulgeschichten habe ich auch für Euch.

Und das eine oder andere von Prinz Schlau, dem Großmeister der Hütchen-Katastrophen....
obwohl der auch langsam langweilig und erwachsen wird.
Wahrscheinlich bedingen die sich gegenseitig. Also Langeweile und Erwachsen.

Habt einen schönen Sommerabend.
vany

Montag, 3. Oktober 2016

Ein Sandhaufen weniger.....

Der Mutterbodenhaufen ist abgetragen.
Der helle Sandhaufen ist fast weg.
Ich habe allerdings den Verdacht, dass Herr Hütchen die nur weggeschippt hat, um neue Haufen zu bestellen.

Die ersten Tage nach meinem Erlebnis mit dem wildpinkelnden Alten, habe ich ständig aus dem Fenster geschaut, wenn ein Bus kam.
Ich wollte den Unhold abfangen und gepflegt beschimpfen.
Leider musste ich feststellen, dass ich ihn nicht erkennen würde.
Ich habe dem Mann gar nicht ins Gesicht geschaut.... ich kann ja schlecht jeden aussteigenden Herren bitten, seine Hosen fallen zu lassen....

......

Die unsozialen Netzwerke sind gerade wieder ein vorherrschendes Thema in meinem Kopf.

Immer wieder Spielplatz der Eitelkeiten.
Wer hat die meisten Blümchen oder den kreativsten Kopf...
Wer verdient mehr, wer hat bei mir abgekuckt, da klaut einer meine Bilder....

Leute! Die allerallerallerwenigsten sind tatsächlich KREATIV.
Die allerallerallerallermeisten können die kreativen Ideen anderer nachahmen.....weil sie das Handwerk einigermaßen beherrschen...
Ihnen obliegt die Farbwahl.
Und nicht mal das kriegen alle hin *augenverdreh*

Ich könnte kotzen.
Da kuckt eine mit bald 20.000 Verfolgerinnen neidisch auf eine mit 650....
Das ist ja schon wie hier im Bloggerland.

Nebenbei schiessen sie sich gegenseitig per Mail oder - auch immer gern genommen - per PrivatNachricht in die Knie.

Instagram.
Platz für kostenlos in die Welt geschickte Werbung.
Platz für Krieg.....
Vielleicht sollte man den Betreibern mal stecken, dass die Damen nie ihre Werbung als solche kennzeichnen und eventuell dafür zahlen sollten, eine solche Plattform nutzen zu dürfen.
Die profitieren schliesslich von denen, die den Laden tatsächlich sponsern....

*knurr*

Toller Text dazu heute bei Anna, die Frau mit der City
 
Soziale Netzwerke..... Instagram ist für mich nur noch ein Fensterchen.
Ich schau nach, ob meine liebgewonnenen BegleiterInnen was eingestellt haben.
Fertig.
Na gut, ich stalke noch alle meine Kinder über Instagram.... aber selbst die halten sich dort zurück.

Hin und wieder schick ich auch mal ein Bildchen in die Welt.
Danach mach ich das Fensterchen lieber fix zu.

Um mich mitzuteilen brauche ich mehr Text.
Das tippe ich nicht ins Handy.
Das dauert mir zu lange und die Autokorrektur treibt mich in den Wahnsinn.

Außerdem finde ich es saublöd, dass ich immer wieder den gleichen Idioten begegnen muss.
Sogar wenn ich sie nicht selbst verfolge, verfolgen sie diejenigen an denen mir was liegt mit einer Boshaftigkeit die ihres Gleichen sucht.
Die Welt ist winzig geworden.

Ich will das Internet nicht verteufeln.
Bewahre.
Ich liebe es hier, freue mich, wenn es jemand liest und kann mich hervorragend herunterfahren indem ich einfach aufschreibe, was passiert oder mich bewegt.

Wenn dem nicht so wäre, dann würde ich nicht weltweit herumkrebsen.
Sozusagen.

Prinz Fröhlich wird in der Schule in der Nutzung der Netzwerke geschult.
Den Kindern werden die Vorteile und Chancen, aber auch die Nachteile und Gefahren näher gebracht.

Die Schule meiner Söhne bietet das auch den Eltern an, damit die ihre Kinder beschützen können.
Das ist meines Erachtens der falsche Ansatz.... auch bei Erwachsenen sollten die den Grundkurs vorschalten.

..............

Habt einen schönen Abend an diesem Einheitstag.
vany

Sonntag, 11. September 2016

Mein Vorgarten und die Anderen

Ich habe gar keinen Vorgarten.
Ich habe eine Sand- und Steinwüste.
Statt eines Zauns habe ich ein Flatterband.
So wie im Krimi im Fernsehen, wenn ein Mord geschah und kein Unbefugter da herum trampeln soll.
Wegen der Spuren.
Das Flatterband ist aber zu kurz und deshalb sperrt es nur die Hälfte der Grundstücksfront ab.
Ich habe die Spuren dann im Haus.
Reichlich Spuren aus Sand und Geröll und Mutterboden.

Ich habe einen ausgesprochen hohen Verbrauch an Staubsaugerbeuteln.

Und so richtig einladend ist es nicht.
Da nützt es auch nichts, dass ich eine alte Milchkanne mit Efeu bepflanzt und eine große Laterne vor dem Haus stehen habe.
Es sieht scheiße aus.
Unkraut wächst zu allem Überfluß auch auf dem Geröll und ziert die Wüste.

Wie ich letzten Sonntagabend an meinem Küchenfenster stehe und abwasche, hält der Bus an der Haltestelle vor meinem Haus.
Es steigt ein älteres Paar aus.
Der Mann läuft schnurstracks auf mein Grundstück, stellt sich neben mein Auto, nestelt an seiner Cordhose und uriniert in meinen sogenannten Vorgarten.
Seine Frau steht dabei und schaut zu.
Nach meinem ersten Schock (auch dem Anblick des .... hrrmmmm.... alten Teils geschuldet) fange ich an gegen die Scheibe des Küchenfenster zu klopfen.
Richtig doll.
Die Frau kuckt mich an, bewegt die Lippen und läuft weg!
Der Alte nicht.
Der strullt in aller Seelenruhe weiter.
Ich klopfe mit aller Wucht ausdauernd.

Derweil Herr Hütchen aus seinem Arbeitszimmer kommt und fragt:
"Was machst Du denn da?"

"Da! Da! Da! PINKELT EINER IN MEINEN VORGARTEN!"

Weil Herr Hütchen aber sehr langsam geht, verpaßt er alles.
Der Alte ist weg.
Ich bin mit meinem Trauma allein.
Und mit meinen schmerzenden Fingerknöcheln.

"ICH WILL EINEN ZAUN! SOFORT!!!!"

Herr Hütchen sagt nichts.
Der grinst nur.

"Es war SCHRECKLICH! Ich hab sein Ding gesehen. Das vergesse ich niemals....."

"Was kuckst Du da auch so genau hin?"

Was ist denn das für eine Frage?
Ich habe doch extra die Küche nach vorne raus, damit ich kucken kann.
Wer rechnet denn damit, dass sich alte Knacker da erleichtern?
Sowas ist doch wie ein Unfall.
Man will es nicht, aber man muss hinsehen.
Wie ein Gruselschocker oder Helene Fischer.
So ist das.

Eine Selbstschußanlage, die auf Reißverschlüsse reagiert, ist ja wohl das Mindeste, was ich jetzt erwarten kann, nicht wahr?
Prinz Schlau riet zu einem Stromzaun. Da würde niemand gegen pinkeln.

Mich hat das erst wütend gemacht.
Ich habe regelrecht getobt, ob der Respektlosigkeit.
Mittlerweile bin ich traurig.
Drei Meter weiter hätte er sich hinter einem SUV auf einem Stückchen Land der Stadt verstecken können.

...................

So.
Genug gemosert.

Ich hab zwar keinen Vorgarten, aber ich habe ein Beet!
Ein Beet im hinteren Gartenteil......
Da wo mal eine Terrasse hin soll.


Jawoll.
6 Pflanzen.
Herr Hütchen und ich haben zwei Stunden gebraucht, um sie so zu platzieren.
Was kommt nach vorn, wie ist der beste Abstand, wer darf so etwas überhaupt entscheiden.
......

Gut geworden, was?

Jetzt darf jeder mal hochrechnen, wie lange wir für die restliche Anlage des Grundstücks brauchen werden.............................

Habt einen schönen und sonnigen Sonntagabend,
vany

Mittwoch, 31. August 2016

Ferienende

Unser Sohn hält gern Vorträge.
Weniger für uns und zu unserer Erziehungsleistung.

Er redet gern vor Publikum.
Das macht er auch gut.
Er kann frei sprechen, bringt das Volk zum Lachen und jeder hat den Eindruck, er kenne sich richtig aus, im gerade vorgetragenen Thema.
Bei Referaten musste ich den Älteren immer unterstützen.
(Sprich: alles lesen, alles zusammen fassen, auf Karteikarten schreiben, aufpassen, dass er die Dinger auch einpackt u.s.f.)

Der Lütte macht das lieber allein.
Er übt wahrhaftig Kritik an meinen Entwürfen.
Wenn ich sage: Mach es nicht so kompliziert, das verstehen deine Klassenkameraden nicht!
Dann verdreht er die Augen und bringt zum Ausdruck, dass ihm das herzlich egal ist......
Schließlich müsse die Lehrkraft ihm folgen können und davon gehe er aus.

Allerdings haben beide den gleichen Gendefekt: Ich muss ihnen alles hinterher tragen.
Ich kann nicht zählen, wie oft ich in den letzten 16 Jahren  in einer der Schulklassen auflief, um vergessene Teile nachzuliefern.......
Ich fand es jedesmal höchst erstaunlich, dass in den Zeugnissen beider Lümmel stand, sie hätten IMMER alle ihre Unterrichtsmaterialen dabei gehabt.

Aber was erwarte ich?

Meine Kinder besuch(t)en eine besondere Schule.
Eine an der nie was irgendwie so funktioniert, wie man sich das als Eltern so vorstellt.
Zumindest organisatorisch lernen die niemals was dazu.
NIEMALS.
Während bei Prinz Schlau die mittleren und schweren Unwägbarkeiten einmal jährlich auftauchten - wie z.B. das verschollene Zeugnispapier - kommt es bei Fröhlich gern geballt.

In diesem Jahr wird mein Sproß in die 8. Klasse gehen. Wenn die so groß sind, dann dürfen sie vom Neubau in den Altbau ziehen.... Leider wußte die Schulleitung bis vor 10 Minuten nicht, wohin da.
Mit großem Bedauern wurde uns und den Kindern vor den Ferien mitgeteilt, dass man beim besten Willen keine Ahnung hatte, wohin mit der "überzähligen" Klasse.
Wenn ich nicht heute morgen eine Mail mit Raumanfrage geschickt hätte, dann wüßten die das wahrscheinlich noch immer nicht...

In den ersten Ferientagen erreichte uns eine Rundmail mit der aktuellen Bücherliste.
Wir müssen die Bücher selber kaufen.
Herr Hütchen und ich sind nach 12 Jahren Erfahrung mit der Schule und ihren kleinen Macken, dazu übergegangen die Bücher grundsätzlich erst in der ersten Schulwoche käuflich zu erwerben.
Alles andere wurde auf Dauer zu teuer.
Die Liste stimmt nämlich NIE.
NIEMALS.
In diesem Jahr gaben die ISBN - Nummern die Lehrerhandbücher an.
Das mag ja recht interessant sein, aber haben will ich die nicht.
Nach mehreren Versuchen der Schule, doch noch ein stimmige Liste herumzuschicken, haben Eltern, Schüler und Leitung aufgegeben.
Bin schon gespannt, wann wir die Bücher tatsächlich ordern werden.

In der zweiten Ferienwoche kam  eine Entschuldigungsmail.
Die Zeugnisse seien nicht korrekt ausgestellt, es fehle eine Zensur.
MUHAHAHAHAHAHA

Großartig!
DAS hatten wir tatsächlich noch nie.......
Alle Zeugnisse der 7. Klassen müssen neu geschrieben werden.
Hoffentlich hat nicht wieder jemand das Papier versteckt.

Ich wünsche allen, die heute ihren letzten Ferientag genießen, einen guten Start ins neue Schuljahr.
Also einen reibungslosen....

Habt einen schönen Tag,
vany

Sonntag, 21. August 2016

Diese Stille im Haus

macht mich ein bißchen traurig.
Ich vermisse tatsächlich und noch immer diesen grausamen Musikmischmasch der mich im Hütchenweg ständig umgab, sobald Schlau die Augen am Mittag aufgemacht hatte.

Herr Hütchen beschallte das Erdgeschoß und Schlau das Obergeschoß.

Um ein wenig Ruhe zu haben musste ich in den Waschkeller verschwinden, weil wir fast alle Türen ausgebaut hatten.

Jetzt höre ich nur noch Herrn Hütchens Musik.
Fröhlich hört selten laut Musik. Das kommt vielleicht noch.
Das kommt bestimmt noch.....

Oh Mann, ich sollte vorsichtig sein, mit meinen Wünschen.

Hier hab ich nicht mal einen Keller. Dann muss ich RAUS gehen. Krass.

..............

Mein absoluter Horror ist, wenn ich mein Auto auftanken muss.
Heute ist es wieder so weit.
Ich hasse Tanken.

Meistens krieg ich diese Spritzpistole nicht richtig platziert und kann das Arretierungsdingens nicht feststellen.
Darum steh ich völlig verkrampft mit der Pistole in meinem Auto und starre auf die Anzeige mit den Euros.
Ich tanke grundsätzlich nur für 20 Euro..... Mir doch egal, wie der Spritpreis ist ( gnihihihihii...)

Wenn die magische 20 erreicht ist, häng ich die Pistole in die Säule und dann beginnt der ganz schreckliche Teil des Tankens.

Ich muss den Deckel auf den Tank schrauben.
NIE geht das einfach so.
NIEMALS.
Wenn das endlich irgendwann doch passt, dann muss ich den Deckel zuschliessen.
Mit dem Schlüssel.
Ja, ich weiß, eigentlich ist das bei modernen Fahrzeugen gar nicht mehr so.
Aber der Fiat 500 ist da anders und wenn ich das Auto nicht so grenzenlos geil fände, ich hätte mich schon getrennt, wegen dieser Tankarie.

Ich kann nicht zählen wie oft ich schon im Schneckentempo nach Hause gefahren bin, weil ich den Tank nicht habe verschliessen können..... Herr Hütchen sieht das schon an meinem Gesicht, kommt aus dem Haus, nimmt mir den Schlüssel ab und schließt den Tank ab.
Einfach so und IMMER beim ersten Mal klappt das bei ihm.

Besonders peinlich ist das Ganze, weil ich grundsätzlich auf das Auto angesprochen werde.
Ich kann den Wagen wirklich als Männer-Kennenlern-Mobil empfehlen.
So viele Kerle haben mich vorher nie angesprochen... na gut, da fuhr ich eine silbergraue A-Klasse, absolut unsexy.
Aber ich war jung, schlank und knackig..... hmmmm.....

Egal, das Auto ist ein Hinkucker und gerade bei den Herren, die dann gern so Fragen fragen wie:
"Wieviel PS hat der?" oder "Wie ist denn der Verbrauch?" oder "Haben Sie Probleme mit dem Faltdach?"

Kontaktbörse Tankstelle.

Irgendwann wird Herr Hütchen eine Vermißtenanzeige aufgeben, weil mich die Männer immer in Gespräche verwickeln für die ich den Fahrzeugschein auswendig lernen musste.
Die dauern natürlich.

Auch Frauen mögen den Kleinen.
In der vergangenen Woche hat sich ein Mädchen an den Wagen gestellt und ein Selfie von sich mit ihm gemacht.
Jedoch fragen Frauen nie nach irgendwas.
Die stehen verzückt an dem Auto und hauchen ein "Wie süüüüüüüüüüüüüüüüüüß ist der denn?"

Damit kann ich viel mehr anfangen, als mit Hubraum, Felgenbreite und einem "Boah - krassser Sound, ey!"

....................

Zwischenstand zum Vorgarten.

Statt der abzutragenden zwei Sandhaufen haben wir nun drei vor dem Haus.
Zu dem feinen hellen  und dem schotterigen groben Sand ist noch Mutterboden dazu gekommen.

Bevor die nicht weg sind, bekomme ich auch keinen gepflasterten Vorhof.

Ich habe extra dem Fensterputzer abgesagt, weil ja durch neuerliche Bauarbeiten Schmutz auf meine Fenster kommen würde. Gekommen wäre.

Bis vor einiger Zeit war es so, dass ich tagesabhängig ob der Wüste vorm Haus Gefühle wie "mir-doch-egal", "schön wäre eine gepflegte Auffahrt schon, aber es dauert eben noch ein bißchen" bis "ich-hasse-Sand" hatte.

Mittlerweile herrscht eins vor.
Ratet mal.

Ja, es ist "ich-hasse-Sand".

Der ist ja nicht nur vor dem Haus, sondern auch da drin. ÜBERALL.

Und witzigerweise ist es meine Schuld, dass es nicht voran geht.
Herr Hütchen meint nämlich, dass alle schönen Vorgärten in der Nachbarschaft von den Frauen hergerichtet worden seien.

Das kann schon sein.
Die gehen wahrscheinlich keiner geregelten Arbeit nach und haben auch keinen dauernd Sand in allen seinen Formen bestellenden Ehemann. Und Pflaster verlegen können die auch alle.......


Ich fahr jetzt tanken.
Und halte Ausschau nach einem Ersatz für Herrn Hütchen.
Vielleicht läuft da ein tatkräftiges Modell herum, das mein Auto süß findet und nicht diesen ganzen teschnischen Kram abfragt.

Habt einen schönen Sonntag, Wetter ist ja  - zumindest hier im Land der Horizonte - besser als angekündigt.

vany


Donnerstag, 4. August 2016

Steinschlag


Steinschläge haben wir hier im Land der Horizonte selten.
So wie wir wohnen, ist eher mit einem umgekippten Baum zu rechnen.
Oder einer Flutwelle..... 

Wir haben Bauwochen.
Kein neues Haus.
Bewahre.
Noch ist Herr Hütchen nicht zum Millionär geworden.
Das wird auch noch dauern.

Weil das Bafuck-Amt nämlich gar nichts bezahlt. Null Euronen Unterstützung.


Deshalb müssen wir nun Dinge verkaufen.
Nicht das Haus.
Noch nicht.
Aber die Unmengen an Lego, die ich im Laufe der Jahre angesammelt habe.

Euch würde der Schlag treffen, wenn Ihr die Massen an Steinen sehen würdet.

(Damit sind wir beim "Steinschlag" - ich bin so begnadet, was die Überleitungen angeht.)

Natürlich verkaufen wir die Steine nicht nur, um den Prinzen zu stützen, sondern um mehr Platz zu schaffen.

Seit zwei Wochen haben wir die siebenundvierzig Kisten hier unten in der Küche.
Es ist nun so, dass wir niemanden mehr ins Haus lassen können, außer er erklärt sich bereit mit an den diversen Werken zu bauen.

(Ich gestehe, dass wir auch sonst lediglich ausgewählte Personengruppen willkommen heißen.
Wegen der Baustelle vor der Haustür.)

Nach diesen vierzehn Tagen muss ich einräumen, dass es noch KEIN EINZIGES fertiges Bauwerk gibt.
Das liegt zum einen daran, dass sich alle geweigert haben, vier Wochen Urlaub für die Phase des Baus zu nehmen.
Zum anderen an der Vielzahl der Steine.....
grobe Schätzungen unsererseits schwankten zwischen 45.000 und 150.000 .....
Mittlerweile gehe ich von 1.000.000 aus.

Nachdem ich die guten Stücke fast final farblich durchsortiert habe und dabei garantiert JEDEN Stein in der Hand hatte, ist es etwas leichter geworden, das Passende zu finden.
Aber es ist bei Weitem noch nicht einfach.

Mit Engelszungen habe ich auf meine Brut und deren Freunde eingeredet, dass es mit jedem fertigen Ding besser werden wird.
Die Gören heutzutage haben einen relativ kurzen Atem, wenn sie einmal in ihrem Leben vor einer wirklichen Herausforderung stehen.
So wird es leider nicht besser.

Die Wüste vor unserem Haus soll in einer der kommenden Wochen bearbeitet werden.
Dazu müssen wieder Unmengen an Sand bewegt werden.
Hoffentlich bin ich bis dahin einigermaßen wieder hergestellt.
Sonst schickt mich Herr Hütchen wohl zurück zum Züchter und tauscht mich gegen ein stabileres Modell aus.
Ich könnte es ihm nicht mal richtig übel nehmen, denn ich habe Watte in meinem Kopf und kann nicht richtig denken.
Das liegt an einer heimtückischen Grippe, die mich letzte Woche regelrecht niederstreckte.
Ich bin immer  noch total verschleimt.

......
an dem Post habe ich einige Tage nicht geschrieben.
Er ist also oben rum nicht so richtig aktuell....

Egal.

Ich bin wieder gesund.

...........

Seit Wochen lese - nein - verschlinge ich alle Zeitungsmeldungen.
Anschläge, Amokläufe, Terror...
Noch mehr Schläge, ohne Steine.. noch.

Eine Demonstration FÜR ein unfreies Leben in der Türkei.
Und irgendwie ja auch hier bei uns.
Was hab ich in einem Kommentar unter einem Artikel dazu in der WeLT gelesen:

"Das ist, als würden Freilandhühner für Käfighaltung demonstrieren!"

Ja.
Genauso ist es.
Auf den Bildern sieht man unverhältnismäßig viele Frauen und sehr junge Männer, die für Erdogan zu dieser Werft gekommen sind.
In Bussen extra angereist.

..........

Ganz ehrlich?
Mit dem, was ich vor einigen Wochen schrieb, lag ich richtig.
Das tut mir leid.
Ich hätte mich gern geirrt.

Was mich mal interessieren würde, ist, um wieviel sich die Zahl der Anträge auf dauerhafte Einreise nach Kanada und Australien vervielfacht hat.

Vielleicht hätten wir gleich nach einer Hütchen-Insel suchen sollen und nicht nach einem Fleckchen für ein Haus.

Mir reichts.
Ich habe Angst vor der Zukunft.

Was waren das noch für Zeiten, als wir Buttons mit "Atomkraft-Nein, Danke" an die Schultaschen hefteten
und daneben den mit "Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose" oder uns Sorgen um den Wald machten wegen des sauren Regens.

Beschneidung von Mädchen war ganz weit weg.
Niemand trug ein Kopftuch oder gar eine Burka.
Niemand wollte verhüllt schwimmen gehen.
Die einzige Belästigung im Freibad waren die ausgebeulten Badehosen der Jungs.....

Die Tage haben sie einen grapschenden, polizeibekannten von einem anderen Kontinent Stammenden aus der Haft entlassen, der einem Mädchen auf der Reeperbahn unter den Rock gegriffen hat.
Mangelnder Haftgrund.
Stimmt wahrscheinllich.
Was läuft die auch im Rock über die geile Meile, nä?
Soviel zu "Nein heißt NEIN"....

Ich könnte schreien vor Wut und Ohnmacht. 

Habt einen schönen Tag.

vany