Montag, 2. April 2012

zehn Schritte zur unbefristeten Anstellung in fünf Jahren

... vany muss Hausaufgaben machen... meine zehn Schritte...

in meinem - ausgesprochen netten - Brief an mich, habe ich mir ausgemalt, dass ich einen 18-Stunden-Job in einem renommierten Hamburger Dienstleistungsunternehmen haben werde.
Ich habe extra wenig Wochenstunden angesetzt, weil die Kinder dann tatsächlich aus dem Gröbsten heraus sind und ich ganz viel Zeit für mich, mein Haus, meinen Garten und meine Nähmaschine haben möchte.

Nun muss mir nur noch einfallen, wie ich dahin gekommen sein werde....

1. von einem Headhunter ansprechen lassen und einen ausgezeichneten ersten Eindruck hinterlassen

Teil zwei von Schritt eins ist gar nicht so schwer. Die Frage ist nur, wo kann ich einem Headhunter in den Weg springen, der mich ansprechen möchte? Die laufen wahrscheinlich nicht auf den Radwegen herum und warten auf einen Rasendekofahrradkorb mit vany dran....

Andererseits stellt dieser Korb ein USP ("Alleinstellungsmerkmal" auf englisch) dar.

1. Foto im Lebenslauf gegen Foto vom Fahrradkorb austauschen!

Frau Z. wird begeistert sein. Sie findet den Korb auch gut.

2. zum Vorstellungsgespräch den Korb mitbringen

wegen des Wiedererkennungseffektes

3. potenziellen Arbeitgeber davon überzeugen, dass er nicht den Korb haben möchte, sondern mich....

Mist, das wird nichts.... der Korb sieht eindeutig besser aus als ich.... ich überlege weiter...

vany

Kommentare:

  1. Der Headhunter ist von einer Designagentur und sucht neue frische, Ideen. Er sieht Dein Fahrrad und wartet das Du aus der Bäckerei rauskommst, wo Du gerade Brötchen kaufst. Er spricht Dich auf das Fahrrad an und Du punktest mit Deiner frischen Art und Weise und weißt ja wie Du Dich zu verkaufen hast. So und zack mit den Fingern schnipp, wirst Du noch auf Stelle engagiert und bekommst einen super Job, weil Du bist ja die, mit den super Ideen. ;-)

    Mir musste gerade sowas einfallen, den ich bin Arbeitsamt geschädigt, war dort heute wegen Kindergeld, ein Horror. Und die Sachbearbeiterin liebt mich, denn sie kennt mich mittlerweile sehr gut. Ich bin dort nämlich schon mal mit Laptop, Taschenrechner und Aktenordner eingefallen und habe dort Nachhilfe in Rechnen gegeben damit ich Kindergeld bekomme. Was ich dann auch innerhalb von 2 Tagen bewilligt bekommen habe.

    ganz, ganz liebe Grüße Lydia ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Vany!
    Mit dieser Eröffnung sehe ich Dich allerdings nicht in einem Dienstleistungsunternehmen, sondern eher in der Dekorationsabteilung vom Alsterhaus. Das mußt Du wohl noch mal überarbeiten.
    Sonst setzt Dich doch mal zur Mittagszeit mit 'nem Schlipsträger in der Innenstadt in einen Coffee-Shop. Dann machst Du ab und an mal 'ne intelligente Bemerkung (schön laut), alles weitere kommt dann von ganz allein.
    Im Film funktioniert das jedenfalls.
    Bis die Tage
    Miri-Maus

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Vany,

    vielleicht wäre eine Badekappe mit großen Blumen, die man als ältere Dame so gerne trägt, eine Option für ein Bewerbungsphoto? Dann kommst Du Deinem auffälligen Fahrradkörbchen ein ganzes Stück näher ;o) Und stell´ Dir diese Augenweide vor, die Dein potenzieller Einsteller erblickt, wenn er Dich so mit Deinem Drahtesel in die Firmeneinfahrt biegen sieht ♥ Der will doch nur noch Dich...!

    Ganz souverän erzählst Du mir da eben, daß Du diesen Latte Cup hast und daraus gerade Deinen Kaffee schlürfst??? Kreisch! Diesen Latte Cup hatte ich seit Jahren im Visier, hatte eine Suchanzeige hier gestartet, den Tipp bekommen, sie sei bei e..y zu ersteigern und für sie ein kleines Vermögen bezahlt. UND DIE VANY SCHLÜRFT DA EBEN IHREN KAFFEE DRAUS! Dieser Cup ist zauberhaft, was?
    Ich lasse Dir liebe Grüße da und wünsche Dir eine schöne, maßnahmefreie Woche ;o) Elke

    AntwortenLöschen
  4. Also, wenn der potenzielle Arbeitgeber den Korb um sich haben möchte, dann muss er dich mit in Kauf nehmen, so einfach ist das!
    Entschuldige bitte, wenn ich das jetzt so flapsig dahersage, aber schlussendlich muss man einfach Glück haben. Was hab ich nicht alles versucht, man könnte mit den Absagen unser gesamtes Wohnzimmer tapezieren und dann kam die richtige Stelle im richtigen Laden und bei der Bewerbung war es ziemlich egal was drin stand!

    Nicht aufgeben, dann wird das schon noch was mit 18 Stunden und vieler Zeit für dich selber!

    Ein liebes Grüßle von Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Vanessa,
    keine Ahnung warum mein Blog nicht oben ist, ich hoffe, die Gewinner schauen trotzdem mal drauf, sonst gibt es nämlich kein Stöffchen :-)
    Dein Blog war aber oben bei mir. Und ich muss hier mal was richtig stellen, der Korb ist ja hübsch, aber Vany sieht wohl besser aus, ich WEIß das !
    Ich muss jetzt mal schauen was ich an meinem Blogwieder verbockt habe.
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  6. Ich kannte mal einen Headhunter in HH. Der hat sich gerne im Kneipenviertel rumgetrieben und sich aber nicht für Fahrradkörbchen auf dem Radweg, sondern eher für Körbchengrößen auf der Reeperbahn interessiert *kicher* ... (GHIS)

    Liebste Grüße,
    Kilchen

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Vany,
    ich hätte dir auch geraten einen Fahrradhelm entsprechend dem Korb zu gestalten, allein wegen des Wiedererkennungswertes, aber wenn Anke recht hat ist das doch gar nicht nötig :o)
    LG Angelika

    AntwortenLöschen
  8. mit der angeregten Blümchen-Badekappe sehe ich zumindest fast so schön aus, wie der Korb ;-))))

    AntwortenLöschen
  9. Vielleicht solltest Du einfach in die Fahrradkorbproduktion einsteigen? :-)
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen