Donnerstag, 18. Oktober 2012

heute war ich wieder eine Rosine


Kleine Einführung für die später zugezogenen Leserchen:

Als ich arbeitslos gemeldet war,  musste ich mich ganz oft bewerben.
Angeblich werden Leute wie ich unheimlich gesucht....

Um das Pensum zu schaffen, habe ich mich von sämtlichen in Hamburg und Umgebung ansässigen Zeitarbeitsfirmen (Rosinenpicker) in den Pool aufnehmen lassen.
Als ich nachweisen konnte, dass nun wirklich kein Rosinenpicker der Stadt mehr ohne mein Profil auskommen muss, hatte mein Sachbearbeiter ein Einsehen.
Fortan bedrohte er mich nicht mehr monatlich mit Leistungsabzug.

So kommt es, dass die Rosinenpicker mich (die Rosine im Kuchen) immer noch anrufen, weil ich da irgendwo im Datennirwana herumschwirre.

Letzte Woche wieder einer. Sehr netter Mann. Sehr höflich, angenehme Telefonstimme.
Die große Überraschung: die wollen mich nicht an jemand anderen vermieten!
Die wollen die Rosine für sich selbst behalten!

Nun war ich natürlich gespannt, ob ich wieder nur wegen meines merkwürdigen Lebenslaufes oder des Fotos eingeladen worden bin.


*
kleiner Einschub:
mein Lebenslauf ist superkurz und nicht englisch gegliedert, ich hatte nur zwei Arbeitgeber bisher und bis auf meine diversen Studiengänge habe ich kaum was Wildes vorzuweisen
(zumindest nicht im Lebenslauf oder - wie eine sehr, sehr junge Frau es nannte - Kurzprofil)
(Sumpfhuhn!)

das Foto... ich bin nicht atemberaubend schön, nur angeblich zu faltenfrei für mein Alter...
dafür kann ich nichts, das ist genetisch bedingt....
*

Heute war es nun soweit!

Ich mich also in meinen CatwomanAnzug gezwängt, die OberknieStiefel übergestreift, meine langen Locken gebürstet und zur Visagistin gefahren...
Weil ich so ausgerüstet erst zu meinem eigentlichen Job geradelt bin, habe ich nun meinen Chef auf dem Gewissen. Sofortiger Herzstillstand, weil er gleich wußte, dass ich ein Bewerbungsgespräch haben werde und weil ich natürlich superscharf ausgesehen habe.

..... QUATSCH!... ich wollte nur mal sehen, ob Ihr auch genau lest, was ich so schreibe....

Es war - wie immer - sehr nett.
Der freundliche Herr hat mir in die AUGEN geschaut und war auch sonst sehr höflich.
Allerdings hat er eine komische Art über seinen Chef zu sprechen.
Ich stell mir jetzt irgendwie einen cholerischen Tyrannen mit , sagen wir mal, "Ambitionen" vor.

"Ja, wie soll ich es sagen, Frau Hütchen, er kann sehr aufbrausend sein, wenn es hektisch wird", setzt er an und mustert mich.

"Was verstehen Sie unter "hektisch"?", frage ich voll lässig zurück und lächle gewinnend.

"Nun ja,  wenn dann mal viel zu tun ist und so. Also nicht so, dass er ausfallend oder beleidigend wird.... ", er windet sich, "aber das ist nichts, wenn Sie... zart besaitet... sind..."

"Naja, ich brech nicht gleich in Tränen aus, wenn Sie das meinen", sage ich zweifelnd.
Das kann nämlich doch passieren, wenn ich unverhofft angeschrien werde.
Oder ich schrei zurück.
Was ist denn nun besser? Oder schlimmer?

"Sie werden ihn kennenlernen", sagt er aufmunternd. " Er hat heute leider kurzfristig einen Termin wahrnehmen müssen, aber er will Sie unbedingt kennenlernen, Frau Hütchen."

Oh, Mann, denke ich, wieso kuckt der denn so? So toll ist das Foto doch gar nicht.

"Er fand das Telefongespräch mit Ihnen sehr ... gut!", redet er sich weiter um Kopf und Kragen.

*hier muss ich anmerken, dass ich wirklich und wahrhaftig die perfekte rauchige Reeperbahnstimme habe*

"Soso.... na, dann... haben Sie noch Fragen an mich?" frage ich mit Piepsstimme und denke, dass er nun aber die Kurve wieder kriegen muss, weil er merken muss, dass ich was gemerkt habe.

"Die anderen Fragen wird Herr Soundso Ihnen dann sicherlichselbst stellen wollen ", antwortet er trocken.
"Wissen Sie, warum wir Sie eingeladen haben?", fragt er.
"Interessanterweise sind Sie als einzige 'aufgepoppt', als wir das Programm Sowienoch in die Suche eingegeben haben."

Ich bin also "aufgepoppt"... auf die Fragen bin ich schon gespannt.
Ich bring mal meinen CatwomanAnzug in die Reinigung und die oben erwähnten Stiefel zum Schuster - vielleicht kann der an den Absätzen noch was machen.
Ich will ja niemanden enttäuschen.


Habt einen schönen Tag, vany



ach herrje, jetzt kommen die ganzen "Reeperbahn"-Googler zu mir....

Kommentare:

  1. hihihi Vany, bei dem Gespräch hätte ich gern Mäuschen gespielt.
    Da bin ich mal auf den weiteren Verlauf der Vorstellung gespannt, wäre das denn überhaupt ein Job für Dich, oder bist nur neugierig und brauchst Stoff für neue Geschichten die das Leben schreibt.
    Ob der wohl mit aufpoppen meinte: "der Kandidat hat 100 Punkte" dabei hast Du leider keine mehr :-((
    Aber ein Volltreffer bist Du auf jeden Fall, nicht nur für Herrn H. und bei der Stimme stimme ich Dir zu.
    LG Ilona

    AntwortenLöschen
  2. Oha, und nun? Daumen drücken oder eher nicht? oO (Gibt ja so Jobs, bei denen man gleich weiß, dass man lieber eine Absage möchte. *hust*)

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt doch mal nach was - und wenn´s keinen neuen Job gibt mit natuerlich viiieeeel mehr Gehalt (bei den wahrscheinlichen Extraleistungen :-)) dann doch zumindest Post-Stoff vom Feinsten! Halt uns auf dem Laufenden!
    LG, Appelgretchen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Vany,
    ich kann es mir so richtig gut vorstellen ***lach***
    Ach ja - einen kleinen Tipp - wenn Dein "Chef in Spe" mal aufbrausend werden sollte... Heulkrampf? Zurückschreien? Also, mein Kompaniechef hatte so etwas mit 2 Zähnen weniger, 2 Zähnen locker und einem ausgerenkten Unterkiefer zu tun gehabt... ist ist irgendwie hingefallen - naja, zumindest lag er auf einmal so mir zu Füßen als sei er hingefallen ***pfeif***trälller***

    Herzlichst
    Markus

    AntwortenLöschen
  5. Ich krieg gleich einen Lachkrampf........die Reeperbahn-Googler!

    Und im Ernst, schreiende Chefs sind UNERTRÄGLICH auf die Dauer. Mein Chef ist der erste, der nie schreit und echt ein lieber Kerl und ich vermisse keinen von den brüllenden Affen vorher!

    Liebes Grüßle von Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Du meinst, du wurdest eingeladen wegen deines jugendlichen Aussehens, deiner rauchigen Stimme und dieses Popups? Oder wie oder was? Ich steh mal wieder völlig auf dem Schlauch, aber macht nix. Die Vorstellung, du fliegst über Hamburg im Catwoman-Anzug, ist allein herrlich genug für mich! Falls du den Job möchtest, drücke ich dir natürlich alle Daumen.
    LG Kilchen

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Vany,
    oder wie andere sagen
    Hallo "Pop up Queen"
    das ist ja ne lustige Vorstellung - Catwoman :o))
    Von cholerischen Chefs kann ich dir was erzählen, aber dat hatte nix mit Stress zu tun ( vielleicht mit seiner Frau zuhause, aber das weiß ich natürlich nicht)
    Wünsch dir viel Erfolg :o)
    LG Angelika

    AntwortenLöschen
  8. Köstlich, Kopfkino lieferte mir einen herrlichen Film! Aber neugierig auf Deine nicht vorhandenen Falten werde ich schon so langsam. Hast mir ja auch schon so in die Richtung was auf meinem Blog kommentiert. Hast Du ein Rezept?

    Ich grüß Dich herzlichst
    Anke

    AntwortenLöschen
  9. Auf das Bewerbungsgespräch bin ich ja mal gespannt... Evtl brauchst noch Netzstrümpfe dafür *duck-und-weg*

    AntwortenLöschen
  10. Na auf die Frage bin ich aber auch gespannt . Hat das evtl .was mit Deiner rauchigen Reeperbahnstimme zu tun ????

    Und unkontrollierte Chef´s mit emotinalen Wutausbrüchen sollten mal mit ihrem perfekten Double eingesperrt werden.

    LG heidi (die auf die Fortsetzung sehr gespannt ist )

    AntwortenLöschen
  11. Na dann mal viel Spaß mit den Reeperbahn- Googlern...ich könnte mich jetzt schon ausschütten vor Lachen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Vany,
    na, das ist doch wohl klar, dass es sich hier um keinen Reeperbahn-Job handeln wird! Ich denke eher an einen Job auf dem Fischmarkt! Dein Name ist doch sicherlich bei der Eingabe von "Pottwal" "aufgepoppt"!!!!!
    Na ja, und eine rauchige Reeperbahn-Stimme kann ja als Marktschreierin auch nicht schaden! Aber Spaß beiseite, ich bin schon gespannt, was bei dem Gespräch herauskommen wird!
    Viele Grüße von
    Margit
    P.S.: Hatte bisher das Glück, nicht von Arbeitslosigkeit betroffen zu sein, aber ich weiß, von einem guten Bekannten, was alles zum Leistungsabzug führt und wie man sich da fühlen muss!

    AntwortenLöschen
  13. Du warst ne vertrocknete Weintraube? Worauf man so alles stolz sein kann...;)
    Hömma, aufgepoppt ist ein völlig normales und gebräuchliches Wort, selbst ich verwende es. Das kommt von Pop-Up und ist nicht anrüchig. Der Typ wohl schon eher. Aber so ist das nunmal, wenn man eine Koryphäe auf seinem Gebiet ist...man bekommt die seltsamsten Angebote.^^

    Die Kellerassel

    AntwortenLöschen
  14. Oh, oh, Vany, was machst du für Sachen.
    Nicht nur die Reeperbahn-Googler werden nun auf dich einstürmen auch die Aufgepoppten kommen nun auf ihre Kosten.

    Ich wünsch Dir einen schönen Tag.

    liebe Grüße von Danny

    AntwortenLöschen
  15. Mal sehen, ob ich den Job will.
    Die Arbeitszeiten kämen mir aber sehr entgegen und ja, es soll auch mehr Geld geben ;)

    Mein jetziger Chef ist die Sanfmtut in Person.

    @Kellerassel: ich freu mich ja immer, wenn mir einer was erklärt, mein weiser Meister.
    Ich war eine leckere Rumrosine, jetzt bin ich Catwoman 8)

    Im Übrigen hätte ich nie gedacht, dass gerade das Programm mir mal zu einem Vorstellungsgespräch verhilft.
    Ich finde es furchtbar.

    AntwortenLöschen